Asaf Avidan The Study Of Falling


Polydor/ Universal (VÖ: 03.11.)

von

Gut, der Mann ist immerhin ehrlich. „I’m in love again with my old pain“, singt Asaf Avidan, oder besser gesagt knauscht, knödelt, jammert, heult er. Ja, der israelische Sänger liebt seinen Schmerz, den die altbekannte Liebe verursacht. Diese Liebe ist stets zum Scheitern verurteilt, das weist THE STUDY OF FALLING quasi empirisch nach.

Avidan liebt den Schmerz derart, dass er ihn auch auf seinem dritten Album nicht nur immer wieder besingt, sondern ihm verschiedene Stimmen gibt. Mal singt der junge Mann, für den das Leben erst wenige Enttäuschungen bereitgehalten hat, dann ist die Stimme fest und ein wenig hoffnungsvoll. Mal singt der mittelalte, vom Leben geplagte Mann, dann ist die Stimme ganz schartig.

Asaf Avidan // The Study on Falling auf YouTube ansehen

Und manchmal singt auch der alte, vom Leben gezeichnete Mann, dann ist seine Stimme brüchig. Diese Emotionsakrobatik schwankt bedenklich auf dem ­schmalen Grat zwischen authentischem Ausdruck und kunsthandwerklichem Surrogat. Aber egal auf welche Seite diese Fallstudie abkippt: Der Sturz ist spektakulär.


Mit Nick Cave, Patti Smith und Sven Regener: 7 gute Bücher, die von Musiker*innen geschrieben wurden
Weiterlesen