Autechre Exai


Warp/Rough Trade

von

Ein paar Beispiele, mit welchen Begriffen die Musik von Autechre in den vergangenen 20 Jahren in diesem Magazin beschrieben wurde: „verrückt“, „Wahnsinn“, „zersplittert“, „avantgardistisch“, „gehäckselt“, „Dekonstruktion“, „Chaos“, „komplex“, „Unkenntlichkeit“, „Antithese zur digitalen Tanzmusik“, „atonal“, „abstrakt“. Und immer wieder gerne: „unanhörbar“. Das Duo Autechre, 1987 von Rob Brown und Sean Booth in Rochdale bei Manchester gegründet, veröffentlicht seit 1991 seine Musik. Ab dem 1995er-Album TRI REPETAE wurden Autechre mit den oben genannten Begriffen beschrieben. Seitdem hat keine nennenswerte Entwicklung mehr stattgefunden. Muss auch nicht sein. Wem die anderen dermaßen weit hinterherhinken, der darf sich gerne ein paar Jahrzehnte lang entwicklungsresistent zeigen. Das gilt auch für andere fordernde U- und E-Musiken: Free Jazz, freie Improvisation, Neue Musik. Autechre machen – auch auf ihrem elften Album EXAI – im Grunde Avantgardemusik, weil sie sich dabei der gleichen Produktionsmittel bedienen wie everybody’s Konsens-Elektronik-Act, werden sie aber seit zwei Jahrzehnten im Techno verortet. Viele Avantgardemusiken haben gemein, dass sie beim ersten ungeübten Hören den Eindruck von Chaos hinterlassen – wir empfehlen als Einstieg das Album Free Jazz von Ornette Coleman aus dem Jahr 1961. Wer sich darauf einlässt, wird nach einer Gewöhnungsphase plötzlich die Strukturen und die innere Logik erkennen. Das gleiche gilt für EXAI. Die Musik wird im Verlauf von zwei Stunden (auf zwei CDs) scheinbar anhörbarer. Aber genau das ist das Ergebnis dieses Gewöhnungsprozesses. Wer sich innerhalb des Koordinatensystems Autechre bewegt, blendet andere Formen von Musik aus. Für die Dauer eines Albums existieren nur Autechre. Die Stolperfallen in den Tracks lösen sich auf, ungerade Beats klingen tanzbar, Atonales wird zur Melodie. Musterbeispiel für dieses Phänomen ist „Cloudline“. Im Verlauf von zehn Minuten bilden die gegenläufigen Knusper-Beats zusammen mit den fragmentierten Melodieeinschüben einen nahezu funky Track. Nur eines geschieht bei Autechre nicht: Auch wenn man sich noch so sehr anstrengt, wenn man sie immer wieder liest, die Titel der Tracks wollen einfach nicht verständlicher werden: „T Ess Xi“, „vekoS“, „Flep“, „Spl9“, „Yjy Ux“, „Jatevee C“.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Autechre :: Sign

Fast 30 Jahre Elektronik-Avantgarde und noch immer lernt der alte Hund neue Tricks.

Autechre :: elseq 1–5

Das Opus magnum der Elektronik-Avantgarde aus Manchester. Vier Stunden, fünf Alben, 21 Tracks.

Flying Lotus :: Until The Quiet Comes

Die Nachwirkung der großen „space opera“. Steven Ellison alias Flying Lotus mit einem überraschend introvertierten, aber wie eh und je...


ÄHNLICHE ARTIKEL

Lucinda Williams: Die erfolgreichsten Alben der Songwriterin #DaheimDabeiKonzerte

Lucinda Williams zählt zu den wichtigsten Songwriterinnen unserer Zeit – ihre erfolgreichsten Alben stellen wir hier im Überblick vor.

Sasha: Die erfolgreichsten Alben des Popsängers #DaheimDabeiKonzerte

Sasha zählt zu den erfolgreichsten Popsängern, die Deutschland zu bieten hat – mit diesen Alben hatte der Künstler in seiner Karriere besonders großen Erfolg.

Die Ärzte: Das sind die 10 erfolgreichsten Alben der „besten Band der Welt“

Im Laufe ihrer Karriere veröffentlichten die Ärzte unzählige Studioalben, mehrere Live-Alben und verschiedene Kompilationen. Das sind die erfolgreichsten Alben von Die Ärzte.


Die verstorbenen Persönlichkeiten 2018
Weiterlesen