Reeper Bahn Festival: pop’n’politics: präsentiert vom Rolling Stone
mehr erfahren



Spezial-Abo

Biffy Clyro A Celebration Of Endings


Warner (VÖ: 14.8.)

von

Biffy Clyro gehen mit A CELEBRATION OF ENDINGS dort hin, wo es selbst Muse zu doof wird. Zeitweise werden sie so theatralisch, dass sich sogar Bellamy und seine Mannen mit einem „Das glaubt uns doch keine Sau“ abwenden würden. Falls sich irgendwo doch halbwegs vernünftige Songideen auf ihrem neunten Album verstecken sollten, wird man diese nie finden. Rich Costeys hohldrehende Produktion knüppelt diese rücksichtslos wie eine Horde russischer Hooligans zu Boden und tritt ihnen dort noch einmal in die Fresse.

🛒  „A CELEBERATION OF ENDINGS“ bei Amazon.de kaufen

Wenn einfach alles laut ist und vor sich hin scheppert, überlebt keine Dynamik mehr. Darüber verkündet Sänger Simon Neil Weisheiten wie „Times are changing and everybody knows“ (wow!) oder „I never want to spoil an illusion, Abracadabra“ (soso!). Letztgenannte findet sich zusammen mit unzähligen „Hey Hey Hey“s und „Whoa Whoa Whoa“s in „Tiny Indoor Fireworks“ wieder.

Biffy Clyro – Tiny Indoor Fireworks (Official Video) auf YouTube ansehen

Ein Song, wie aus der Hölle des schlechtesten US-Teeniefilms ever entsprungen. So prügeln sich die Schotten wie drei Minions, die auf Speed in einen Mixer gefallen sind, durch brüllende Riffs und Breaks, ohne denen je einen Zentimeter Platz zum Entfalten zu lassen. Aber die wilden Biffy-Buben kennen eben nur eine Richtung: Nach vorne. Selbst wenn da seit ELLIPSIS nur ein tiefer Abgrund auf sie wartet.

A CELEBRATION OF ENDINGS im Stream hören:

▶ A Celebration Of Endings jetzt hier Spotify hören

ÄHNLICHE KRITIKEN

Nothing But Thieves :: Moral Panic

Kabinett der großen Gesten: Nervöser Bombast-Rock ohne Plan, aber immerhin mit allerhand Stadionpotenzial.

Two Door Cinema Club :: False Alarm

Two Door Cinema Club starten mit dem in den 1980ern verwurzelten Pop von FALSE ALARM noch einmal neu durch.

Muse :: Simulation Theory 

Digitalkritischer Nerd-Rock für die CD-Beilage des P.M. Magazins. 


ÄHNLICHE ARTIKEL

Deutsche Biffy Clyro: Warum Odeville der große Durchbruch bisher verwehrt blieb (Interview)

„Wir waren wohl nie cool genug“: Odeville-Sänger Hauke Horeis im Interview über Charterfolg vs. eigenen Anspruch, gutes Handwerk, Vergleiche von Revolverheld bis Biffy Clyro, Konzerte mit Johannes Oerding, die deutsche Musikindustrie und die Ignoranz des Major-Mainstreams.

Muse feiern Nandi Bushells „Hysteria“-Cover am Bass und Schlagzeug

Wunderkind Nandi Bushell ist nicht nur am Schlagzeug begabt, am Bass beeindruckt sie nun selbst Muse. Im kommenden Jahr will die Multiinstrumentalistin sogar mit den Foo Fighters auf Tour gehen.

Muse kündigen Film zum Album SIMULATION THEORY an

Der Konzert- und Erzählfilm handelt von einem Team von Wissenschaftler*innen, die laut einer Pressemitteilung „die Ursache einer weltweit auftretenden paranormalen Anomalie untersuchen.“


Deutsche Biffy Clyro: Warum Odeville der große Durchbruch bisher verwehrt blieb (Interview)
Weiterlesen