Highlight: Mit Johnny Depp, Tenacious D und Will Smith: Hollywood-Stars, die auch Musiker sind

Black Mass Regie: Scott Cooper, USA 2015


15. Oktober 2015

Natürlich kann man nicht anders, als die Bilder von Scott Cooper über die Verstrickungen des brutalen Bostoner Gangsterchefs Jimmy „Whitey“ Bulger mit dem FBI immer sofort mit den Filmen von Martin Scorsese abzugleichen. Mit „GoodFellas“. Und mit Jack Nicholson als Bulger-artiger Macchiavelli in „The Departed“. Gerecht ist das nicht. „Black Mass“ ist eine Bestie eigener Art: ein mit fast dokumentarischer Präzision abgespultes Sittenbild eines verdorbenen Gangster-Clubs, angeführt von Johnny Depp. Der ist so gut, dass man ihm das Schlafwandeln der letzten Jahre verzeihen will: Sein Bulger ist eine furchterregende Schöpfung, von dem man die Augen so wenig wenden kann wie von einem Autounfall. Welcome back, Johnny.

 

 

 

mit Johnny Depp, Joel Edgerton, Benedict Cumberbatch


ÄHNLICHE KRITIKEN

Doctor Strange :: Regie: Scott Derrickson

Marvel schickt mit Benedict Cumberbatch einen weiteren Superhelden auf die Leinwand. Das Ergebnis ist ein „Iron Man“-Remake vor Windows-Bildschirmschonern.


ÄHNLICHE ARTIKEL

Benedict Cumberbatch: „Marvel-Kritik ist berechtigt“

Nach Martin Scorsese und Francis Ford Coppola schließt sich nun auch Benedict Cumberbatch jenen Kritiker an, die der Meinung sind, man solle nicht zu viele Superhelden-Filme produzieren.

„Phantastische Tierwesen 3“: Starttermin weit nach hinten geschoben

Über ein Jahr länger müssen Fans der Reihe auf den dritten Teil warten.

Goldene Himbeere: Das sind die schlechtesten Filme des Jahres

Sogar Donald Trump ist 2019 für eine Goldene Himbeere nominiert. Die großen „Gewinner“ werden aber wahrscheinlich Komödien und unnötige Remakes.


Benedict Cumberbatch: „Marvel-Kritik ist berechtigt“
Weiterlesen