BNQT VOLUME 1.


Bella Union/PIAS/Rough Trade

Keine Frage, wenn Eric Pulido, seit dem Abgang von Songschreiber Tim Smith der Kopf der progressiv angehauchten texanischen Indie-Klangtüftler Midlake, dieses Super-Group-Projekt zeitgeistig verknappt mit BNQT (sprich „Banquet“) überschreibt, dann passt das wirklich nur zu gut. Steht der Begriff, der bekanntlich eine feierliche Mahlzeit zu einem besonderen Anlass bezeichnet, hier doch tatsächlich für eine reich gedeckte musikalische Tafel. Gastgeber: Eric Pulido und Band. Zu Gast: Alex Kapranos (Franz Ferdinand), Fran Healy (Travis) Jason Lytle (Grandaddy) und Ben Bridwell (Band of Horses).

Vier große Songschreiber und Sänger also, vier gute Freunde, die das Bankett bereicherten, indem sie jeweils zwei Demos schrieben und einsangen, die Pulido und Band (neben ihren eigenen beiden Beiträgen) dann mit einer produktionstechnischen Finesse und Detailfülle in Szene setzten, die Staunen macht. Wo der Opener „Restart“ aus der Feder von Pulido noch als ebenso fette wie Midlake-typisch weich gezeichnete Glam-Rock-Reminiszenz daherkommt, bricht sich in der Folge ein edel produziertes Westcoast-Soundpanorama Bahn, das die Songs der vier Gäste mit wunderbar fein ziselierten Seventies-Texturen, mit umwerfenden orchestralen Arrangements, mit Streichern, Bläsern, Fender-Rhodes auf eine ebenso homogene wie erhabene Klangebene hebt, die jetzt schon große Lust auf Volume 2. dieser brillanten musikalischen Zeitreise macht.


ÄHNLICHE ARTIKEL

Feist, Gorillaz, Thurston Moore: 14 neue Alben, von denen fast jedes unser Album der Woche hätte werden können

Wow: Diese Woche sind die Alben von Feist, den Gorillaz, Thurston Moore, Sophia Kennedy, BNQT und vielen mehr erschienen. Lest hier unsere Rezensionen.


„Once Upon A Time... in Hollywood“: Das sind die Real-Life-Vorbilder für Tarantinos Filmfiguren
Weiterlesen