Casper Skulls Knows No Kindness


Next Door Records (VÖ: 12.11.)

von

Das Zusammenwirken von Frontfrau Melanie St-Pierres Gesang und wohliger Folk-Instrumentierung, die wie geschaffen für Herbst und Winter scheint, macht Casper Skulls’ zweites Album zu so einer runden Angelegenheit. Nicht nur schmiegen sich die Gitarrenmelodien, die Bassist Fraser McClean situativ elektronisch modifiziert, betulich in die Gehörgänge, St-Pierres Stimme übertüncht sie mit exakt dem gebotenen Grad an Sanftheit.

🛒  KNOWS NO KINDNESS bei Amazon.de kaufen

Die beiden ersten Songs, „Tommy” und die starke Leadsingle „Thesis”, täuschen mit ihrer Mazzy-Star-Apathie aber ein wenig: KNOWS NO KINDNESS ist keine reine Schwelg-Platte, auch wenn das Tempo moderat bleibt. Das Quartett aus Ontario konzipiert seine Songs zwar meist schmusig, legt sie dabei aber intelligent und glaubwürdig emotional an. Wenn auf „Monument” der Banjo-Hammer ausgepackt wird, kommen keine Mumford-and-Sons-Traumata aus der Abitur-Phase hoch, nein: Casper Skulls’ Musik hat Bestand, weil man ihr die Aufrichtigkeit abnimmt – eine rare Qualität im Indie-Folk-Sektor.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Emma Ruth Rundle :: Engine Of Hell

Schmachten like it’s 1992: Folk Noir aus dem Seelentresor.

Tasha :: Tell Me What You Miss The Most

Neulich in der Party-Küche: Bedroom-Folk, der einem schwer auf die Pelle rückt.

Marissa Nadler :: The Path Of The Clouds

Die Folk-Noir-Minimalistin gönnt sich eine ungekannte Klangfülle.


ÄHNLICHE ARTIKEL

Mit großem Kraftwerk-Special, St. Vincent, Sophia Kennedy und Mazzy Star: Der neue Musikexpress ist da!

Alles über Kraftwerks bahnbrechendes Album, St. Vincent erzählt vom Sound der 70er, Sophia Kennedy kämpft mit ihren Monstern und wir erklären, wie Mazzy Star den California-noir-Sound erfanden – diese und weitere Themen im jetzt erschienenen Musikexpress 06/21.

Justin Townes Earle starb möglicherweise an Drogenüberdosis

Der 38-jährige US-Musiker und Sohn des bekannten Folk-Rock-Musikers Steve Earle war am Sonntag tot in seiner Wohnung aufgefunden worden.

David Roback von Mazzy Star ist tot

Der Musiker wurde 61 Jahre alt. Die Todesursache ist unbekannt.


U2s „THE JOSHUA TREE“ ist eine hirnige Lehrstunde in Pädagogen-Folk
Weiterlesen