Spezial-Abo

Charlotte Cardin Phoenix


Atlantic (VÖ: 23.4.)

von

Charlotte Cardin und ihr PHOENIX haben einen langen Weg hinter sich. Mit „Big Boy“ erschienen der erste Song und die gleichnamige EP der kanadischen Sängerin bereits vor fünf Jahren. Der Elektro-Jazz des Tracks rettete sich nicht über die Jahre. In der folgenden Zeit entwickelte sie sich über eine EP und mehrere veröffentlichte Lieder Stück für Stück weiter.

🛒  PHOENIX bei Amazon.de kaufen

Mal sang sie auf Englisch, mal auf Französisch. 2019 zog sie sich mit ihrem Co-Songwriter Jason Brando zurück und begann, an PHOENIX zu arbeiten. „I had to burn everything that I want / To come back like a phoenix“, singt sie, als beschreibe sie damit die Arbeiten am Longplayer. Heraus kam eine weitaus zugänglichere Version ihrer selbst, eine Mischung aus Pop, Elektro, R’n’B und HipHop.

So changiert sie nun zwischen einnehmenden Songs wie „Daddy“, dem nächtlichen Flair von „Xoxo“ und dem auf Französisch gesungenen „Je Quitte“. In „Passive Agressive“ singt sie einer toxischen Beziehung ein „Hallelujah, baby / We’re no longer together“ hinterher. Dem gegenüber steht mit „Anyone Who Loves Me“ eine stimmgewaltige Ballade, in der Cardin in Adele-Radio-Gefilden fischt. Ein wechselhaftes Album, auf dem die guten Momente überwiegen.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Maurice Summen :: Paypalpop

Das Die-Türen-Mastermind hat sich die Gebrauchs-Musik bei anonymen Produzent*innen aus aller Welt bestellt.

Paul Weller :: Fat Pop Vol. 1

Ein Kessel Groove-Pop vom Modfather (Tochter inklusive).

Juan Wauters :: Real Life Situations

Der Songwriter aus Uruguay enttäuscht mit seinem Radio-Pop die recht hohen Erwartungen.


ÄHNLICHE ARTIKEL

K-Pop-Unternehmen halten in Amerika Ausschau nach zukünftigen Stars 

Die K-Pop Firmen Hybe, CJ ENM und SM Entertainment wollen über den amerikanischen Markt im globalen Musikgeschäft Fuß fassen.

Rag'n'Bone Man im Interview: „Die Leute sollen mich nicht für ein One-Hit-Wonder halten“

„Es ist toll, wieder zurück bei der Arbeit zu sein“: Rag'n'Bone Man im ME-Interview über Face Tattoos, Vaterschaft, Live-Pläne und sein neues Album LIFE BY MISADVENTURE.

Timon Karl Kaleyta (Susanne Blech): „Traurige Sorglosigkeit ist besser als hoffnungsvolles Elend“

Wir hatten das Vergnügen, mit Timon Karl Kaleyta und Tilman Ezra Mühlenberg der Gruppe Susanne Blech zu sprechen. Im Interview geht es um das neue Mini-Album DIE INNERE SICHERHEIT, das am 28. Mai 2021 erscheint, um neue künstlerische Wege, einen Debütroman und um Melancholie und Sorglosigkeit.


Rag'n'Bone Man im Interview: „Die Leute sollen mich nicht für ein One-Hit-Wonder halten“
Weiterlesen