Christelle Bofale  Swim Team 


Father/Daughter Records/H’Art (VÖ: 31.5.)

Ganz ähnlich wie Moses Sumney hat Christelle Bofale eine dieser Wahnsinnsstimmen, denen man im Notfall zutraut, den Wind wärmer wehen zu lassen oder die Gezeiten zu beschleunigen. Eine Wetterstimme, eine natürliche Superkraft. Dabei kommen die Songs der Songwriterin aus Austin, Texas so gar nicht dramatisch daher, sondern fließen eher langsam und kreisförmig dahin.

Das neue Christelle-Bofale-Album „SWIM TEAM“ bei Amazon.de kaufen

Bestes Beispiel ist die Lead-Single ihrer tollen Debüt-EP „Swim Team“, die sich mit fast 30 Minuten Laufzeit eher wie ein kurzes Album anfühlt: „U Ouchea“ hört man die Einflüsse aus der kongolesischen Kultur von Bofales Vorfahren am deutlichsten an. Er ist mehr freie Form als Popsong, sieben Minuten lang, die Soukous-Gitarren gleiten wässrig voran, die Drums klopfen wie leiser Regen auf eine Fensterbank, alles umhüllt von einer Vielzahl warmer, hypnotischer Grooves. Ein Low-Key-Song, an dem die Tageszeiten wie Nebensächlichkeiten vorbeizuziehen scheinen, in dessen Hintergrund die Sonne unterzugehen und die Sterne über den Himmel zu wandern scheinen.

Ähnlich schwerelos klingen auch die restlichen Songs der EP, nur dass Soul, Jazz und Indie-Rock hier als Grundierungen deutlicher hervortreten: „Moving On, Getting On“ mit dem schönen, spröden Soul-Gemurmel oder „Origami Dreams“ mit seinen munteren Indie-Gitarren. Dazu singt Christelle Bofale imaginäre Texte über Unsicherheiten und Sehnsüchte: Die Angst ist hier etwas Glühendes und Beziehungen gleichen einem akrobatischen Akt. 

Anzeige

Christelle Bofales EP „SWIM TEAM” im Stream hören:


ÄHNLICHE KRITIKEN

Moses Sumney :: Aromanticism

Sehnsüchtig erwartet war das Debüt. Nun ist es eine Hochmesse des tränenschönen Soul-Folk.


ÄHNLICHE ARTIKEL

Bon Iver jammt mit Moses Sumney, Sylvan Esso und Francis and the Lights auf dem Bonnaroo-Festival

Ein Live-Set ist Bon Iver nicht genug: Beim Bonnaroo-Festival in Tennessee hat Justin Vernon neben seinem eigenem Konzert noch ein zweites Set mit illustren Gästen gespielt.

Hier im Stream: Moses Sumney nimmt seinen Song „Make Out In My Car“ unter die Lupe

Ein Song, vier Versionen: Für Neufasssungen seines Songs „Make Out In My Car“ konnte Newcomer Moses Sumney James Blake, Sufjan Stevens und Alex Isley gewinnen. Alle vier Stücke zusammen gibt es nun auf einer EP.

James Blake hat die Schnauze voll von den „Sad Boy"-Konnotationen

In einem Statement auf Twitter stellt James Blake klar, was er davon hält, dass seine Musik nur auf den traurigen Jungen reduziert wird: „Ungesund und problematisch" sei es und ebne noch dazu den Weg für eine weitere Tabuisierung von Depressionen.

Anzeige

iPhone XR für 1 €* im Tarif MagentaMobil L mit Top-Smartphone

  • 6,1″ Liquid Retina Display
  • leistungsstarker Smartphone Chip
  • revolutionäres Kamerasystem

Bei der Telekom bestellen

Knistern in der Rille: Welcher wird Euer erster Plattenspieler?
Weiterlesen