Christine And The Queens Redcar les adorables étoiles


Virgin/Universal (VÖ: 11.11.)

von

Christine and the Queens heißt nun Redcar, aber so ganz irgendwie doch nicht. REDCAR LES ADORABLES ÉTOILES erscheint weiterhin unter dem herkömmlichen Namen. Für den letzten Schritt fehlte der Mut. Etwas, das man Héloïse Letissier, der nun die Pronomen he/him nutzt, normalerweise nicht nachsagen kann. Das Album birgt den Soundtrack zu einer Art Rockoper. Ein groß angelegtes Kunstkonzept, das sich im Gegensatz zu den Arbeiten wie etwa „Gone“ mit Charli XCX nur noch am Rande für den Kommerz interessiert.

🛒  REDCAR LES ADORABLES ÉTOILES bei Amazon.de kaufen

Es geht Hand in Hand mit einem Bühnenprojekt, das rund um den Release in Paris und London stattfindet. Letissiers androgyner Synth-Chanson speist sich ebenso aus dem aktuellen Geschehen wie aus der langen Musikgeschichte seines Heimatlandes. Er verzichtet weitestgehend auf den sonst hohen englischen Anteil der Lyrics, lebt ganz in Frankreich. Zeitgleich bildet er dennoch die logische Schlussfolgerung der bisherigen Karriere und die plausible Folge der LA VITA NUOVA-EP.

Zusammen mit Produzent Mike Dean (Beyoncé, Lana Del Rey, Madonna) entstand ein spannendes Werk mit tief französischer Seele, das selbst ohne Kenntnis des Hintergrunds von den ersten vertrackten Beats von „Ma Bien Aimée Bye Bye“ und dessen melancholischer Melodie an überzeugt.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Hawa :: Hadja Bangoura

Die New Yorker Produzentin und Sängerin verbindet eine klassische Ausbildung und unglaubliche Pop-Sensibilität zum zukunftsträchtigen Afro-Art-R'n'B.

Sorry :: Anywhere But Here

Indie-Rock als Teenager, der einen Tritt in den Arsch nötig hat.

Dagobert :: Bonn Park

Der Chansonnier entdeckt die Komplexität der Liebe und geht in Richtung Singer/Songwriter.


ÄHNLICHE ARTIKEL

Clic Clic Pan Pan: Was Julia Friese über Hammerschläge, Mütter, Europa und Jahresrückblicke sagt

Unsere Gegenwart scheint später nun tatsächlich Geschichte zu werden. Zeit also, sich in dieser Kolumne die popkulturelle Gegenwart genau anzugucken. Was passiert? Und wie und warum hängt das alles zusammen? Hier Folge 22, in der Julia Friese die Wandlung von erhöhter Reizbarkeit zur Tanzbarkeit erklärt.

„Blastin on that ass“: Was Lizzo, Beyoncé & Taylor Swift gemeinsam haben

Unsere Gegenwart scheint später nun tatsächlich Geschichte zu werden. Zeit also, sich in dieser Kolumne die popkulturelle Gegenwart genau anzugucken. Was passiert? Und wie und warum hängt das alles zusammen? Hier Folge 20, „Eine aktualisierte Version liegt vor“, in der Julia Friese erklärt, warum der größtmöglich Flex dieser Tage nicht mehr ist, dass man alles allein kann.

Echt heliumhaft: Wie sich Domiziana mit Hyperpop zum Highspeed-Erfolg pitcht

Pop gegen die Corona-Stagnation: der Erfolg von Domiziana und der Hyperpop-Hype. Die aktuelle Hitparaden-Kolumne von Julia Lorenz.


Madonna feiert Coming-out
Weiterlesen