Crack Cloud Pain Olympics


Tin Angel/Indigo (VÖ: 11.9.)

von

Crack Cloud als Band zu bezeichnen, ist so richtig wie falsch. Das Künstlerkollektiv aus Kanada besteht aus Medienmacher*innen aus Musik, Film und Kunst, viele aus der Gruppe haben einen Hintergrund in sozialer Arbeit und Drogentherapie. Schlagzeuger und Vocalist Zach Choy und Mohammad Ali Sharar, die den Kern des aus sieben bis 20 Musiker*innen bestehenden Kollektives bilden, gaben sich mit dem Projekt nach schwerer Vergangenheit selbst eine Form von Therapie.

„PAIN OLYMPICS“ bei Amazon.de kaufen

Sie nutzten dafür auf den mittlerweile für mehrere Hundert Euro gehandelten ersten EPs und nun auf dem ersten, richtigen Album eine Soundsprache zwischen Punk und tanzbarem, mit HipHop und Bombast-Pop vermengtem 80s-Indie und klingen dabei mal wie Talking Heads und mal wie Death Grips. Gerne auch im selben Song.


An dieser Stelle findest du Inhalte von YouTube

Um mit Inhalten von YouTube zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.
Socials aktivieren

„The Next Fix“ beginnt mit einem hibbeligen, chaotischen Sprechgesang, nur um gegen Ende in eine Pop-Hymne auszubrechen, „Ouster Stew“ wirft treibende 80s-Synths und bellenden Gesang mit auf Alarm gestellte Bläser in den Mix und „Favour Your Fortune“, der größte Hit der Platte, startet mit bedrohlichem, vibrierendem Bass-Beat und lässt nach anderthalb Minuten ein bratziges Sound-Monstrum los, das man erst mal einfangen muss.  Die Welt von Crack Cloud ist dabei so spannend wie zu kurz und hätte mehr als die nicht einmal 30 Minuten Laufzeit verdient.

PAIN OLYMPICS im Stream hören:


An dieser Stelle findest du Inhalte von Spotify

Um mit Inhalten von Spotify zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.
Socials aktivieren


ÄHNLICHE KRITIKEN

A Certain Ratio :: ACR Loco

All Night Party, Funk in allen Nuancen, eine poppig inspirierte Tracksammlung der legendären Mancunians.


ÄHNLICHE ARTIKEL

Blackfacing: David Byrne entschuldigt sich für Video von 1984

Das Video erschien im Zusammenhang mit dem Talking-Heads-Konzertfilm „Stop Making Sense“ im Jahr 1984. Nachdem ein Journalist David Byrne daran erinnerte, äußert er sich nun schuldbewusst via Twitter dazu.

Die besten Quarantäne-Tipps (Teil 1): Oliver Götz empfiehlt Talking Heads, „Superbusen“ und, äh, „Pandemie“

Und was macht Ihr so den ganzen Tag? Steckt Ihr wie wir zuhause fest und probiert Euch am Heimarbeiten? Die Coronavirus-Zeiten sind und werden hart. Kein Socializen in der Lieblingsbar, keine neue geniale Live-Band mehr im Club entdecken und ins Kino gehen fällt auch flach. Was also tun? Hier kommen unsere Tipps gegen das Durchdrehen. Heute von und mit: Oliver Götz.

Talking Heads: Instagramaccount bringt die Gerüchteküche zum Brodeln

Der anscheinend offizielle Instagramaccount „talkingheadsofficial“ sorgt für Gesprächsstoff und weckt bei Fans die Hoffnung auf ein Comeback der Talking Heads.


Blackfacing: David Byrne entschuldigt sich für Video von 1984
Weiterlesen