Reeper Bahn Festival: pop’n’politics: präsentiert vom Rolling Stone
mehr erfahren



Spezial-Abo

Cro tru.


Chimperator

von

Es soll Cros Coming-Of-Age-Platte sein und tatsächlich wirkt das Soundbild von tru. wesentlich erwachsener im Vergleich zu seinen beiden Nummer-Eins-Alben RAOP und MELODIE, wie etwa „fkngrt“ und „2kx“ mit ihrem Gospel-Einschlag zeigen. Doch bereits der erste Blick hinter die Fassade lässt diesen Eindruck in sich zusammenbrechen.

Die Texte spiegeln einen verunsicherten Jüngling wider, der seine eigenen Schwächen und Ängste kaschiert, indem er Frauen als „Bitches“, „Slut“ und „Schlampen“ bezeichnet. Überhaupt ist Cros Frauenbild das Leitthema von tru. – und spricht damit Bände über den Charakter des Stuttgarter Rappers. Während er in „computiful“ feinstes Slutshaming betreibt und sein Date diffamiert, weil sie aus seiner Sicht zu voreilig ans Eingemachte will, „modelliert“ er sich auf „no. 105“ seine Traumfrau und bedient dabei alle Fantasien deprimierter „Playboy“-Leser.

Mit „tru.“ verrennt sich Cro beim Zeitgeist-Hustle. Zu sehr ähneln die Autotune-Einsätze und die Hi-Hat-Fills Cloud-Rap-Überhits wie „UFO“ von LGoony & Crack Ignaz. Dieses Mitziehen-Wollen mit der neuen Generation deutscher Rapper manifestiert sich insbesondere in „Hi“: Das atemlose Spitten über Trap-Beats hat den klassischen Doubletime-Rap als Distinktionsmerkmal abgelöst – und Cro will beweisen, dass er wortwörtlich den längeren Atem hat. Doch er zeigt damit nur, dass seine Hochzeit vergangen ist. Von nun an müssen sich Emporkömmlinge nicht mehr an ihm messen, sondern er sich Vergleiche mit den Innovatoren der „Live From Earth“-Posse und der Glo Up Dinero Gang gefallen lassen.

Klingt wie: Kanye West: 808s & HEARTBREAK (2008)/ LGoony & Crack Ignaz: AURORA (2016)/ Future – FUTURE (2017)

▶ tru. (Deluxe Edition) jetzt hier Spotify hören

ÄHNLICHE KRITIKEN

Cro :: Trip

Zwischen Panda-Hype und Hippie- Sound: Der Pop-Rap-Star entdeckt den Surfersound.

Cro :: Melodie

Der Panda-Mann liefert wieder eine Platte voller klischeebeladener Pop-Rap-, oder eben „Raop“-Songs ab.

Cro :: Raop

Damit man weiß, was man an Rappern wie Kollegah hat. Die nicht ganz neue Vermählung von HipHop und Pop vom...


ÄHNLICHE ARTIKEL

Ein Panda auf Abwegen: Wie Cro von „Easy“ und RAOP zu TRIP fand

2011 kam er zu uns, der Typ mit der Pandamaske und landete mit EASY einen Über-Hit, der eine Ära im Rap einläuten sollte. Zehn Jahre später hat Cro Stuttgart gegen Bali eingetauscht und Rap gegen psychedelischen Hippiesound. Was ist übrig vom Raop-Jahrzehnt?

Badchieff schützt seine Liebe wie ein „Bodyguard“ (Musikvideo)

Früher stand er als DJ hinter den Decks. Der 21-Jährige ist bei Cros Label „Truworks“ unter Vertrag und arbeitet aktuell an seinem Debütalbum.

Teesy im Interview: „Schwermut war immer ein Teil von mir“

Manchmal muss man seine Träume verlieren, um in der Gegenwart anzukommen. Auf seiner neuen EP HALLO TONI schlägt Teesy nachdenkliche bis melancholische Töne an. Wir sprachen mit dem Sänger, Songwriter und Rapper über Träume, persönliche Krisen, sozialen Druck und darüber, warum die Lockdown-Zeit einen Knoten in seinem Kopf löste.


Cro veröffentlicht neue Single „Smooth“
Weiterlesen