Deadmau5 4 x 4 = 12


Virgin VÖ: 7. Dezember 2010

von

Es heißt, zu Architektur könnte man nicht tanzen. Doch in seinen besten Momenten transzendiert Deadmau5 diesen alten Witz. Auch auf seinem dritten Album konstruiert der kanadische Star-DJ Joel Zimmerman Tracks mit einer solch klinischen Präzision, dass sie bisweilen stillzustehen scheinen wie ein massiver Betonblock, während sie natürlich mit erhöhten Beats-per-Minute-Zahlen vorwärtstreiben.

Der Trick ist simpel: Bei aller Monotonie der spartanischen House-Beats wird durch stetig in der Tonhöhe steigende Keyboardflächen eine beständig steigende Stimmung suggeriert, bevor der Rhythmus für eine kurze Erholungsphase aussetzt und dann, einer Erlösung gleich, wieder beginnt. Abwechslung durch absurde Zwischentöne oder soulige Vocals wird nur im äußersten Notfall verabreicht.

Im Idealfall funktioniert das wie in „A City In Florida“, bei dem tatsächlich ein paar Mäuse auf Ecstasy über den Dancefloor toben. So ist es Zimmerman zwar wieder nicht gelungen, die Kraft seiner legendären Live-Shows, bei denen er in einem beleuchteten Mäuse-Kopf auftritt, zu reproduzieren. Ein Vorhaben, das wahrscheinlich auch zum Scheitern verurteilt ist. Aber 4 X 4 = 12 ist eine nahezu perfekte Grundlage für eine ekstatische Nacht im Club.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Julien Baker :: Little Oblivions

Mehr ist nicht immer besser: Die US-Songwriterin rüstet auf – und verliert ein wenig an Strahlkraft.

Love Machine :: Düsseldorf-Tokyo

Eine kaum zu packende Kneipenmusik zwischen alter Jukebox und coolem Groove.

Fotos :: Auf zur Illumination!

Aus der Isolation zur Erleuchtung findet dieser Lo-Fi-Pop.


ÄHNLICHE ARTIKEL

Sexualität und Rassismus: Wie rückständig ist „Bridgerton“ wirklich?

Warum bedient sich eine Serie wie „Bridgerton“ einem progressiven Narrativ, um es dann aber nicht konsequent umzusetzen? Eine Analyse.

Dünne Höhenluft, noch dünnere Handlung: Die Serie „Into The Night“ auf Netflix

Fasten your seatbelts: In „Into The Night“, der ersten Netflix-Serie aus Belgien, fliegt eine Passagiermaschine durch die Dunkelheit. Einziges Ziel: dem Tod durch Sonneneinstrahlung zu entgehen. Das absurde Endzeitszenario wird leider holprig erzählt und verliert sturzflugartig an Spannung. Auch eine gute Besetzung rettet das Sci-Fi-Thrillerdrama nicht vor der Bruchlandung.

„Paardiologie“: Intimer Seelen-Strip mit therapeutischer Wirkung

Ein Podcast über Liebe, Sex, komplexe Gefühlswelten und kleine Geheimnisse – klingt erst einmal nicht nach einem besonderen Alleinstellungsmerkmal. Aber „Paardiologie“ mit Charlotte Roche und ihrem Mann Martin Keß ist anders. Besser. Und intimer als alles, was Ihr bisher von fremden Menschen gehört habt. 


Sexualität und Rassismus: Wie rückständig ist „Bridgerton“ wirklich?
Weiterlesen

3 Monate MUSIKEXPRESS nach Hause

Grafik Abo 3 Ausgaben für 9,95 €