Toggle menu

musikexpress

Suche

Derek Smalls Smalls Change (Meditations Upon Ageing)

BMG Rights/Warner

von

34 Jahre nach Rob Reiners ungebrochen lustiger Musik-Mockumentary „This Is Spinal Tap“ wiederbelebt Comedian Harry Shearer seine Kunstfigur, Tap-Bassist Derek Smalls, und veröffentlicht deren Solodebüt. SMALLS CHANGE widmet sich in 14 Stücken den Ärgernissen des Älterwerdens. Die Streicher der knappen Ouvertüre „Openture“ tragen dabei die dahinterliegende Philosophie: „Age is just a number, number is just a word and word … is just a thing.“

Mit dabei: So ziemlich jeder, der noch nicht in den Classic-Rock-Himmel aufgestiegen ist

Danach rockt sich der bald 75-jährige Shearer/Smalls durch kalauernde Oldschool-Hardrocker wie „Rock’n’Roll Transplant”, „Hell Toupee“, „She Puts The Bitch In Obituary“ und den Nachfolger zum ersten (fiktiven) Tap-Hit „Gimme Some (More) Money“.  Unterstützt wird er dabei von so ziemlich jedem, der noch nicht in den Classic-Rock-Himmel aufgestiegen ist: David Crosby macht mit, Steve Vai, Waddy Wachtel, Rick Wakeman, Phil X von Bon Jovi, Dweezil Zappa, Foo Fighter Taylor Hawkins, Steve Lukather von Toto, Joe Satriani, sowie David Lettermans legendärer Bandleader Paul Shaffer und noch viele und noch mehrere mehr.

Fans werden sich über die Tap-Zitate freuen: „It Don’t Get Old“ verweist etwa auf „Big Bottom“, „Faith No More“ auf „Stonehenge“. Zeitzeugen der Ära von Beavis & Butt-Head über Smalls’ Dialog mit seinem Schniedl „Memo To Willie“ und dessen Anspielung auf Steely Dans „Rikki Don’t Lose That Number“: „Willie, don’t lose that number“, bei der selbstredend Donald Fagen mitwirkt. Allen anderen und deren großer Frage nach dem Warum antwortet Smalls: „Lukewarm water still has to flow“.

mehr: ,
nächstes Review
voriges Review

Das Heft

Jetzt den Newsletter abonnieren!

Jede Woche neu: alle Nachrichten, Liveberichte, Gewinnspiele, Rezensionen, Videos, Charts, Listen und mehr!

Bitte lies dazu unsere Datenschutzhinweise
Mit Mouse on Mars, Manic Street Preachers und L.A. Salami: 11 neue Alben, mit denen Ihr Freitag den 13. überlebt

Laura Veirs hat diese Woche lyrische und verspielte Folksongs im Gepäck, Manic Street Preachers sind romantisch unterwegs und lassen einen unzeitgemäßen Sound hochleben und National Jazz Trio of Scotland beauftragten Kate Sudgen, ihre spärlich arrangierten Softpop-Songs zu interpretieren. Mit zurückgenommener, klarer Stimme drückt sie die Stimmung der neuen Platte des Quartetts aus – der Bandname der Schotten ist tatsächlich irreführend. Unser Album der Woche und zugleich unsere Platte des Monats ist apropos das abenteuerlichste Werk der an Abenteuern reichen Diskografie von Mouse on Mars. An DIMENSIONAL PEOPLE haben 50 Musiker mitgearbeitet. Der Aufwand hat sich gelohnt, findet ME-Autor André Boße:…
Weiterlesen
Zur Startseite
Share
teilen
teilen
twittern
teilen
mailen