Dirk Maassen Ocean


Sony Classical (VÖ: 31.1.)

Wenn sich Dirk Maassen ans Klavier setzt, dann geht es oft um wirklich große Dinge. „Gravity“, „River“, „Avalanche“, „La Mer“, „To The Sky“ waren Titel von Stücken. Nun also OCEAN. Die Instrumentals sind, wie es sich für zünftige Neoklassik gehört, vor allem eins: atmosphärisch.

„OCEAN“ bei Amazon.de kaufen

Ganz wie die Kollegen Ludovico Einaudi, mit dem sich Maassen den Produzenten Francesco Donadello teilt, Ólafur Arnalds oder Lambert müht sich der 49-Jährige darum, dem Klavier eine gewisse Spannung abzutrotzen, ohne den Hörer gleich nachhaltig zu verstören.

Es klimpert also, es perlt immer mal wieder, es kadenzt und es stockt aber auch und hämmert notfalls dramatisch, wenn es gar zu wohlig zu werden droht. Und immer wieder setzt ein kräftiges Orchester ein, das sein Klavierspiel mitunter verschluckt.

OCEAN im Stream hören:


ÄHNLICHE KRITIKEN

Serenades: Free Download von "Ocean" :: Ocean

Serenades ist das neue Bandprojekt von Shout Out Louds-Frontmann Adam Olenuis und Singer/Songwriter Marcus Krundegard. Hier gibt es den Free...


ÄHNLICHE ARTIKEL

Nur heute erhältlich: Frank Ocean verkauft ‚BLONDE‘ auf Vinyl

Neben der Vinyl-Version seines aktuellen Albums gibt es noch jede Menge exklusiven Merch.

Wunderschönes Video: Pianist Ludovico Einaudi spielt für Greenpeace in der Arktis

Eine künstliche Eisscholle, ein Piano und das ewige Eis.


I don't like Mondays: 7 Songs, die absolut missverstanden wurden
Weiterlesen