Dope Lemon Rose Pink Cadillac


BMG/Warner (7.1.)

von

Vom wuscheligen Hippie-Surfer-Bruder mutiert Angus Stone, sonst auch mit Schwester Julia unterwegs, immer mehr zu einer Figur aus einem durchgeknallten 70ies-Movie: ein halbseidener Dandy mit einer Vorliebe für Cowboyhüte, mondäne Autos und diverses Rauchmaterial. Und nachdem das sonnengebleichte, vernebelte SMOOTH BIG CAT (2019) eher handlungsarm ausfiel, hat Stone diesmal mehr Plot-Twists auf Lager.

🛒  ROSE PINK CADILLAC bei Amazon.de kaufen

Okay, Kiffer-Tracks bietet auch das dritte Dope-Lemon-Album en masse. Doch sie sind düsterer geworden, siehe etwa „God’s Machete“ und „Shadows In The Moonlight“ mit geisterhaften Psychedelic-Wave, der ruhig kürzer hätte ausfallen dürfen. Gleichzeitig stecken mehr Groove und Glamour in ROSE PINK CADILLAC. Da empfangen einen der Titeltrack und „Kids Fallin‘ In Love“ mit smoothem Soul, während die funky Tropicália-Nummer „Howl With Me“ auch als Soundtrack von Vintage-Erotica durchginge.

Entspannten R’n’B gibt es in „Every Day Is A Holiday“ und „High Rolling“, in denen Stone mit Winston Surfshirt chillt und französische Zeilen mit Louise Verneuil nuschelt. Apropos halbseiden: Leicht bekleidete Damen und laszive „Girl“- und „Baby“-Ansprachen muss man schon tolerieren. Doch wer sich über ein bisschen albernes Retro-Chauvi-Gepose amüsieren kann, findet hier formidable Beschallung für die nächste Whirlpool-Party in kleinem Kreis. Oh yeah, Baby!


ÄHNLICHE KRITIKEN

Tara Nome Doyle :: Værmin

Die Berlinerin verpackt ihre Oden an garstiges Getier in dramatisch-emotionalen Kammerpop.

Tocotronic :: Nie wieder Krieg

Die größte deutsche Rockband, die niemals eine deutsche Rockband sein wollte, hat sich selbst ein Denkmal errichtet.

Eels :: Extreme Witchcraft

Kackbratzen-Blues und Funk: Mark Everett platzt vor Energie fast aus dem löchrigen Shirt.


ÄHNLICHE ARTIKEL

„Spider-Man: No Way Home“: Multiverses, Metaebenen-Humor & Marvel-Trailer

Der neue Marvel-Film „Spider-Man: No Way Home“ verspricht gewohnt eindrucksvolles Superhelden-Spektakel. Zusätzlich kommen Fans der alten Spider-Man-Filme diesmal voll auf ihre Kosten. Reicht das, um auch Menschen außerhalb der Marvel-Bubble abzuholen?

Sexualität und Rassismus: Wie rückständig ist „Bridgerton“ wirklich?

Warum bedient sich eine Serie wie „Bridgerton“ einem progressiven Narrativ, um es dann aber nicht konsequent umzusetzen? Eine Analyse.

Dünne Höhenluft, noch dünnere Handlung: Die Serie „Into The Night“ auf Netflix

Fasten your seatbelts: In „Into The Night“, der ersten Netflix-Serie aus Belgien, fliegt eine Passagiermaschine durch die Dunkelheit. Einziges Ziel: dem Tod durch Sonneneinstrahlung zu entgehen. Das absurde Endzeitszenario wird leider holprig erzählt und verliert sturzflugartig an Spannung. Auch eine gute Besetzung rettet das Sci-Fi-Thrillerdrama nicht vor der Bruchlandung.


„Spider-Man: No Way Home“: Multiverses, Metaebenen-Humor & Marvel-Trailer
Weiterlesen