Album der Woche

Efdemin New Atlantis


Ostgut Ton/Rough Trade

Phillip Sollmann hat ein Faible für das Thema Vergänglichkeit. DECAY (2014), das letzte Album unter seinem Techno-Moniker Efdemin, eröffnete mit den Worten „My body isn’t listening to me“. NEW ATLANTIS beginnt mit Kunstikone William T. Wiley, der schwermütig die Schönheit des Todes besingt.

Man muss nicht wissen, wie schwer krank Wiley ist, der das Sample sofort freigab, um Gänsehaut zu bekommen. Entrückte Klangflächen und mystische Drones ziehen hinein in eine Klangwelt, in der die experimentelle Klangkunst, die Sollmann unter seinem bürgerlichen Namen veröffentlicht, und die schweißtreibenden Techno-Tracks des Berghain-Residents verschmelzen. Inspiriert vom gleichnamigen Roman, vertont Efdemin seine psychedelische Reise zur Insel New Atlantis, wo ein utopischer Gegenentwurf von Gesellschaft herrscht. Szenisch folgt man den hypnotischen Soundscapes „At The Strangers House“, feiert ekstatische Rituale im „Temple“ und betritt ehrfürchtig „The Sound House“ – im 400 Jahre alten Roman der Speicher aller verfügbaren Klänge des Universums.

Hier das neue Album „New Atlantis“ von Efdemin kaufen

Mit Hackbrettern, Holzperkussion, fremdartigen Stimmungen und der darüberliegenden Patina analoger Bandmaschinen lässt Efdemin die uralte Utopie dank digitaler Produktionsmöglichkeiten Wirklichkeit werden. Gleichzeitig schafft er einen unvergänglichen Klassiker elektronischer Musik. 

Kooperation

Efdemins neues Album „NEW ATLANTIS“ hier im Stream hören:


Mit Efdemin, Piroshka und Charlotte Brandi: Diese 9 Alben sind diese Woche erschienen
Weiterlesen