Element of Crime Lieblingsfarben und Tiere


Vertigo/Universal

Im fortgeschrittenen Stadium wird es unhöflich, nach dem Alter zu fragen. Manchmal aber muss man. Element Of Crime feiern im kommenden Jahr ihren 30. Geburtstag. Ein gesegnetes Alter für eine Rockband. Ein Alter, das man LIEBLINGSFARBEN UND TIERE, ihrem 13. Album, anhört.

Allein der Titelsong: Ein Rhythmus wie für Rollatoren gemacht, eine Gitarre, die im Hintergrund jault wie ein getretener Hund, und Sven Regener singt davon, wie man dem kommunikativen Overkill mit Entschleunigung begegnet: „Denk an Lieblingsfarben und Tiere / Dosenravioli und Buch / und einen Bildschirm mit Goldfisch / das ist für heute genug.“ Ansonsten geht es um Autos, die erst anspringen, wenn man dagegentritt, um ein Wiedersehen im Baumarkt und um Liebe, die kälter ist als der Tod. Wenn dann gar nichts mehr hilft gegen die allumfassende Melancholie, dann setzt auch noch Regeners wimmernde Mariachi-Trompete ein.

Nein, Element Of Crime haben sich nicht neu erfunden. Kein Stück. Müssen sie aber auch nicht. Denn wenn es sie noch nicht gäbe, müsste man sie und ihre hingetupfte Schwergewichtigkeit unbedingt erfinden: Eine Band, die einem die Hand hält, wenn man merkt, dass man nicht jünger wird. Eine Band, die einem die Erbärmlichkeit des alltäglichen Lebens bewusst macht, aber die Lakonie, die einem darüber hinweghilft, gleich mitliefert. Eine Band also, mit der man getrost ins Rentenalter gehen kann: „Ein Trottel, der nicht versteht, dass das immer so weitergeht“, singt Regener. Es ist ein Trost. Nicht mehr, aber doch so viel. Fehlt nur noch ein Song über die Schönheit der Palliativmedizin.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Elbow :: Giants Of All Sizes

Graumelierter Britpop mit Betrachtungen über Niedergang und Werte.

Element Of Crime :: Live im Tempodrom

Element Of Crime entwickeln sich zu den AC/DC des deutschen Chanson-Rock, ihr Live-Album bietet einen Querschnitt durch ihr Schaffen.

Element of Crime :: Schafe, Monster und Mäuse

Altneues vom Planeten der Zeitgeist-Boykotteure: Chanson-Rock, stoisch-melancholisch wie eh und je.


ÄHNLICHE ARTIKEL

Mit Fucked Up, Element of Crime und Mavi Phoenix: 10 neue Alben, die diese Woche erschienen sind

Cat Power wandert zurück zu ihren Folk-Wurzeln, Element of Crime bleiben ihrem stoisch-melancholischen Chanson-Rock treu und die Berliner Postpunks Trucks sind „Jenseits von D”.

Rolling Stone Weekender 2015: Live-Bilder mit Olli Schulz, Thees Uhlmann und Father John Misty

Vom 6. - 7. November 2015 fand am Weißenhäuser Strand der „Rolling Stone Weekender“ statt. Künstler wie Olli Schulz und Thees Uhlmann oder Death Cab for Cutie spielten Gigs. Seht hier Bilder vom Festival-Wochenende.

Vor 10 Jahren im Musikexpress: Depeche Mode, The Cardigans und Skandinavien

Wolltet Ihr Euch schon immer mal eine Gitarre im IKEA-Stil zusammenbauen? In unserem großen Skandinavien-Dossier gibt es die passende Gebrauchsanweisung dazu. Außerdem küren wir den letzten Longplayer der Cardigans zum Album des Monats und blicken mit Depeche Mode sowohl in die Vergangenheit als auch in die Zukunft. Das alles und noch viel mehr in der Musikexpress-Ausgabe vom November 2005.


„Wunderbare Jahre“: So sehen die Stars der 80er-Serie heute aus
Weiterlesen