Logo Daheim Dabei Konzerte

Metal Hammer Day #2: Saltatio Mortis, Avatarium, Irist

Weiterempfehlen!
  • Mail Icon
  • Mail Icon
  • Mail Icon
  • Stunden
  • Minuten
  • Sekunden
Spezial-Abo
Highlight: 16 Musiker, die sich aktiv für den Klimaschutz einsetzen

EOB Earth


Capitol/Universal (VÖ: 17.4.)

Interessant, wie Ed O’Brien mit seinem ersten Alleingang unter dem Kürzel EOB eine Zeit zurückholt, die man nicht sofort mit dem Schaffen seiner Hauptband verbindet. Kurz ins Jahr 1991, O’Briens Gruppe hatte sich gerade von On A Friday in Radiohead umbenannt und einen Vertrag bei EMI unterschrieben, da erschien SCREAMADELICA, das dritte Album von Primal Scream, das in einer neuen Konsequenz Indie und Dance zusammenbrachte.

„EARTH“ bei Amazon.de kaufen

Die jungen Radiohead dachten damals viel amerikanischer und melancholischer, doch bei O’Brien hinterließen die Jahre von Rave und Madchester einen nachhaltigen Ein­druck: So frei, bunt und offen wurde es nie wieder – wehmütig denkt er daran zurück. Nun ist EARTH keine Rave-Revival-Platte, doch zieht sich durch die Songs die Grundidee, dass filigrane Akustikgitarren und ein stoischer Four-to-the-Floor-Beat durchaus zusammengehen können.

„Brasil“ ist in dieser Hinsicht das zentrale Stück, es klingt wie der Remix eines Doves-Songs von Jon Hopkins. Natürlich hat O’Brien als einer von zwei Gitarrengöttern von Radiohead einen Ruf zu verteidigen, weshalb die akustischen Stücke „Long Time Coming“ und „Cloak Of The Night“ (mit Laura Marling) an filigrane 70s-Folkies wie John Martyn erinnern. Geprägt wird das Album aber vom Groove-Rock: Die Glastonbury-Utopie „Shangri-La“ reißt mit, „Olympik“ versandet im Klang-Muff, „Deep Days“ ist seltsam ambitionsloser Soulpop. Weder misslungen noch ein Meisterwerk: Ed O’Brien sitzt mit EARTH zwischen den Stühlen.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Mamiffer :: The Brilliant Tabernacle

Das Duo aus Seattle verzichtet weitgehend auf die Drones, zugunsten psychedelischer Sounds.

Earth :: Full Upon Her Burning Lips

Die Drone-Doom-Wegbereiter servieren einen grob behauenen Klangbrocken.

Jon Hopkins :: Singularity 

Auf dem Nachfolger zum Durchbruchsalbum IMMUNITY skizziert der Engländer Atmosphären zwischen Ambient und IDM. 


ÄHNLICHE ARTIKEL

DJ und Musikproduzent Andrew Weatherall ist tot

Der Primal-Scream-Produzent starb im Alter von 56 Jahren an den Folgen einer Lungenembolie.

Radioheads Ed O'Brien kündigt erstes Soloalbum „EARTH“ mit neuem Song an

Radiohead-Gitarrist Ed O’Brien hat offiziell den Titel und das Erscheinungsdatum seines sehnsüchtig erwarteten Debütalbums verkündet. Die Platte soll den Titel EARTH tragen und am 17. April erscheinen.

Radioheads Ed O’Brien veröffentlicht 2020 sein erstes Soloalbum

Die Arbeit an Ed O'Briens bevorstehendem Album soll bereits 2012 kurz nach Radioheads „King of Limbs“-Tour begonnen haben und ungemein von seiner Zeit in Brasilien inspiriert worden sein.


Pink Floyd starten YouTube-Konzertreihe mit Livefilm „Pulse“ aus dem Jahr 1995
Weiterlesen