Fenster The Pink Caves


Morr Music/Indigo (VÖ: 07.3.)

Die besseren Tage beginnen für Fenster mit einem kurzen Trommelwirbel und beinahe stillstehenden Keyboardakkorden, hier ein wenig Gesang, dort übernimmt ein sanft dahinrollender Bass die Szenerie. Die Melodie ist die Ankündigung des Tageslichts, die Uhuhuhuhs erinnern uns an die Zeiten, da Popmusik noch in den Kinderschuhen steckte. Es ist eine verschlafene Welt, die sich vor uns ausbreitet, man könnte das Americana nennen.

Dieses Songdutzend schwebt zwischen den Stilen und Stühlen, es will nur eines nicht: eindeutig sein. Fenster suchen auf THE PINK CAVES Balance zwischen kontemporären Hallraum-Musiken und der melancholischen Begehung der Vergangenheit. Dazu hat das multinationale Quartett um die New Yorkerin JJ Weihl und den Berliner Jonathan Jarzyna eine bewundernswerte Raumpflege betrieben, in den Ecken staubt es noch, in der Mitte klingt es glasklar, irgendwo muss sich eine Kammer befinden, in der die digital verschleppten Beats produziert werden. Aufregung: Fehlanzeige. Diese zwölf Songs gehören damit zur aufregendsten Musik dieser Tage.


Das Heft

Jetzt den Newsletter abonnieren!

Jede Woche neu: alle Nachrichten, Liveberichte, Gewinnspiele, Rezensionen, Videos, Charts, Listen und mehr!

und möchte, dass die Axel Springer Mediahouse Berlin GmbH mir Newsletter mit Produktangeboten und/oder Medienangebote per E-Mail zuschickt. Meine Einwilligung kann ich jederzeit .

Bitte lies dazu unsere Datenschutzhinweise
iPod-Alternativen im Überblick: Es muss nicht immer Apple sein
Weiterlesen