Fenster The Pink Caves


Morr Music/Indigo (VÖ: 07.3.)

Die besseren Tage beginnen für Fenster mit einem kurzen Trommelwirbel und beinahe stillstehenden Keyboardakkorden, hier ein wenig Gesang, dort übernimmt ein sanft dahinrollender Bass die Szenerie. Die Melodie ist die Ankündigung des Tageslichts, die Uhuhuhuhs erinnern uns an die Zeiten, da Popmusik noch in den Kinderschuhen steckte. Es ist eine verschlafene Welt, die sich vor uns ausbreitet, man könnte das Americana nennen.

Dieses Songdutzend schwebt zwischen den Stilen und Stühlen, es will nur eines nicht: eindeutig sein. Fenster suchen auf THE PINK CAVES Balance zwischen kontemporären Hallraum-Musiken und der melancholischen Begehung der Vergangenheit. Dazu hat das multinationale Quartett um die New Yorkerin JJ Weihl und den Berliner Jonathan Jarzyna eine bewundernswerte Raumpflege betrieben, in den Ecken staubt es noch, in der Mitte klingt es glasklar, irgendwo muss sich eine Kammer befinden, in der die digital verschleppten Beats produziert werden. Aufregung: Fehlanzeige. Diese zwölf Songs gehören damit zur aufregendsten Musik dieser Tage.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Fenster :: Emocean

Mit dem Space-Rock der Berliner Band hebt man ab zu einer Reise auf dem fliegenden Flokati.


ÄHNLICHE ARTIKEL

Die Alben der Woche - mit Schnipo Schranke, Fettes Brot und Miley Cyrus

Am 4. September 2015 erscheinen unter anderem neue Alben von Schnipo Schranke, Fettes Brot, Lou Barlow und The Arcs. Hier unsere Rezensionen und die Playlist dazu.

Die Woche im Rückblick

Wir küren die 50 besten Coversongs. Patrice lädt zum exklusiven Showcase. Arcade Fire veröffentlichen ein sensationelles Video. Die Berlin Music Week steht bevor.

„We used to wait“: neues interaktives Video

Für ihr erstes Video aus ihrem aktuellen Album „The Suburbs“ haben sich Arcade Fire mittels Google Chrome etwas ganz Besonderes einfallen lassen.


Beginners DJ Mad empfiehlt: 5 80er-Geheimtipps des Old-School-HipHops
Weiterlesen