FTSE Joyless


Lucky Number/[PIAS] Coop/Rough Trade VÖ: 28.08.2015

von

Sam Manville aka FTSE aus den englischen Midlands ist ein richtiger Spaßvogel. Nach den EPs „FTSE I“, „FTSE II“ und „Love Un Ltd“ drückt er auf seinem Debütalbum erst mal ordentlich auf die Lautstärketaste seines Apple-Computers, damit der erste Track „Binary“ auch schön laut zu hören ist.

Platter Witz gegen ernsthafte Gesellschaftskritik: eins zu null. Dabei scheint FTSE auf Letztere doch hauptsächlich aus zu sein. Die Botschaft: In unserer Weltordnung laufen viele Dinge schief. Verpackt in happy Beats. „We are all animals but we like to think we’re above them all“, heißt es in „Animals“. Das stimmt, wird aber leider trotz solider elektronischer Weltmusik-Samples unangenehm vorschulhaft vorgetragen. Über die gesamte Länge von JOYLESS erhärtet sich der Verdacht, dass FTSE den Sprechgesang auf eigenen Platten an den Nagel hängen und lieber bei Soundcloud-Remixen von bereits bestehender Musik anderer Künstler bleiben sollte, die er in den letzten Jahren immer mal wieder ins Netz gestellt hat.


ÄHNLICHE ARTIKEL

Die Alben der Woche vom 28. August 2015 - mit Destroyer, Foals und Silicon

Diese Woche erscheinen unter anderem neue Alben von Destroyer, Foals und Silicon. Hier unsere Rezensionen und die Playlist dazu.


„Dark“: So endet die Serie nach Staffel 3 | Das ist das Schicksal ihrer Figuren
Weiterlesen