Spezial-Abo

Gary Numan Intruder


BMG/Warner (VÖ: 21.5.)

von

Das letzte Mal in unverkennbarer Manier in Erscheinung getreten ist Gary Numan wahrscheinlich auf Jean-Michel Jarres ELECTRONICA 2: THE HEART OF NOISE auf dem Track „Here For You”. Das war 2016. Dazwischen gab es zwar Soundtrack- und Live-Alben zur Genüge, zu einer Langspielplatte im klassischen Sinn ließ sich der inzwischen 63-jährige Brite nicht hinreißen.

🛒  INTRUDER bei Amazon.de kaufen

Gut, dass es Klimawandel und Pandemie gibt, deren unheilvolle Allianz den Künstler wieder ins Studio trieb. INTRUDER zeichnet den Versuch eines darbenden Planeten nach, seine Peiniger auszulöschen. Kommt einem schmerzlich bekannt vor, hört sich auf 13 relativ ausladenden Tracks angenehm bekannt an.

Numans Organ funktioniert unverändert prächtig, der Opener erinnert frappierend an die eingangs erwähnte Jarre-Kooperation, das orientalisch anmutende „The Gift” und das balladeske „I Am Screaming” beschreiben den weiten Aktionsradius des Konzeptalbums schon im Anschluss. Auch der Rest ist Synthgewitter mit ganz viel Pathos, noch mehr apokalyptischem Gesang und handwerklicher Routine.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Noel Gallagher’s High Flying Birds :: Back The Way We Came: Vol. 1 (2011 - 2021)

Den Schatten der Britpop-Könige Oasis wird ihr Mastermind nie ablegen können. Etwas Abkühlung schadet in the Heat of the Soloerfolge...

Fritzi Ernst :: Keine Termine

Jedem Anfang wohnt ein Schussel inne: Auch nach Schnipo Schranke gibt es noch Liebes-Trotz-Pop ohne Erhabenheit.

Alessandro Cortini :: Scuro Chiaro

Caravaggio an den Synthesizern: Ambient-Gefrickel mit starken Kontrasten.


ÄHNLICHE ARTIKEL

Sexualität und Rassismus: Wie rückständig ist „Bridgerton“ wirklich?

Warum bedient sich eine Serie wie „Bridgerton“ einem progressiven Narrativ, um es dann aber nicht konsequent umzusetzen? Eine Analyse.

Gary Numan: „Ich bekam 37 Pfund für eine Million Streams“

Der New-Wave-Musiker hat sich gegen die geringe Bezahlung von Streamingdiensten gegenüber Musiker*innen ausgesprochen.

Dünne Höhenluft, noch dünnere Handlung: Die Serie „Into The Night“ auf Netflix

Fasten your seatbelts: In „Into The Night“, der ersten Netflix-Serie aus Belgien, fliegt eine Passagiermaschine durch die Dunkelheit. Einziges Ziel: dem Tod durch Sonneneinstrahlung zu entgehen. Das absurde Endzeitszenario wird leider holprig erzählt und verliert sturzflugartig an Spannung. Auch eine gute Besetzung rettet das Sci-Fi-Thrillerdrama nicht vor der Bruchlandung.


4 außergewöhnliche Schallplattenspieler, mit denen Ihr unterwegs und zuhause Eindruck schindet
Weiterlesen