Spezial-Abo

Girl Band Holding Hands With Jamie


Rough Trade Records/Beggars/Indigo VÖ: 25. September 2015

von

Man weiß nicht genau, was ein gewisser Paul dieser angeblichen Mädchenmeute angetan hat. Der erste Verdacht geht da hin, dass er ein Nebenbuhler ist. Auf jeden Fall ist die Girl Band hochgradig aufgebracht.

Der nach Paul benannte Track beginnt mit einem bedrohlich in die Magengegend drängenden Basslauf und wird nach und nach zu einer infernalischen Übung, in der das Klöppeln aus der Metallwerkstatt, langgezogene Bremsgeräusche und das Röhren durchdrehender Propeller den Ton angeben. An dieser Stelle wird eindeutig klar, dass es sich bei diesen eigentlich sehr zivil aussehenden Iren um echte Höllenhunde handelt, die sich mit voller Kraft gegen den Wohlklang stemmen.

„Fucking Butter“, das andere Langtraktat auf dem Album, ist ein weiteres vortreffliches Exempel für ihre Bereitschaft zur Extremität. Hier trommeln die Drums hysterisch durcheinander, ruft sich der Sänger wie von Sinnen seine Frustration aus dem Leib und entsteht aus dem kompromisslosen Gebrauch von Bass und Gitarre ein Tohuwabohu, das man sonst nur auf einer maroden Baustelle vorfindet, auf der alles drunter und drüber geht. So etwas gibt es bei Bands von der grünen Insel sehr selten zu hören. Dort beherrscht die Sehnsucht nach beseelt zelebrierten Melodien alles. Die Girl Band dagegen ist voll darauf aus, so etwas vermeiden. Sie bringt eine Feuersglut in den Noise-Rock, den in Europa sonst nur die Kopenhagener von Iceage mit dieser Wucht hinbekommen.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Girl Band :: The Talkies

Noisiger Postpunk, um nachts Mülltonnen in Industriegebieten umzutreten.


ÄHNLICHE ARTIKEL

Die Alben der Woche mit Fever The Ghost, Chvrches und Disclosure

Am 25. September 2015 erscheinen unter anderem neue Alben von Fever The Ghost, Chvrches und Disclosure. Hier unsere Rezensionen und die Playlist dazu.


Die 700 besten Songs aller Zeiten: Plätze 10 bis 1
Weiterlesen