Spezial-Abo

Girl Friday Androgynous Mary


Hardly Art/Cargo (VÖ: 21.8.)

von

„This Is Not The Indie Rock I Signed Up For“ heißt gleich der erste Song auf diesem Debüt und in knapp vier Minuten ziehen die vier Musikerinnen aus L.A. den verbalisierten Grundgedanken eindrucksvoll durch.

„ANDROGYNOUS MARY“ bei Amazon.de kaufen

Das ist nicht der Song, den du erwartet hättest, wenn du die ersten 30 Sekunden zum Maßstab nimmst, aus dem freundlich klingelnden Gitarrenintro schält sich der Lieblingssong deines verträumten Indie-Nachbarn, um dann unverhofft in einem Turm aus Noise zu verschwinden.

Im fliegenden Wechsel geht es zu „Amber’s Knees (A Matter Of Concern)“, einer Art Punkrock. Die zahlreichen Tempi und Stimmungen machen ANDROGYNOUS MARY zu einem spannenden Erstlingswerk, im Zentrum des Geschehens steht das Bekenntnis zu Solidarität in harten Zeiten, zur Kraft, die das In-einer-Band-Sein stiftet. Der Klassiker des Pop, in Form für das Jahr 2020 gebracht.

ANDROGYNOUS MARY im Stream hören:


ÄHNLICHE ARTIKEL

Newcomer-Check: Diese 10 neuen Artists solltet Ihr kennen(lernen)

Von Oliver Tree über Silverback bis hin zu The Aces: Wir stellen Euch 10 wirklich spannende Newcomer*innen vor. Hier geht's zum Überblick.


Newcomer-Check: Diese 10 neuen Artists solltet Ihr kennen(lernen)
Weiterlesen