Spezial-Abo

Golden Diskó Ship Araceae


Karaoke Kalk/Morr Music/Indigo (VÖ: 29.5.)

Auf bisher drei Alben hat die Berliner Multiinstrumentalistin und Klangkünstlerin Theresa Stroetges unter dem Namen Golden Diskó Ship das Verhältnis von Folk, Rock und Pop zu experimentellen Musiken ausgelotet. Keines dieser drei Alben – PREHISTORIC GHOST PARTY (2012), INVISIBLE BONFIRE (2014) und IMAGINARY BOYS (2017) – klingt wie eines der anderen.

„ARACEAE“ bei Amazon.de kaufen

Mit Album Nummer 4, ARACEAE, setzt Stroetges diese „Traditionen“ der Andersartigkeit und der Meta-Musiken fort. Inhaltlich behandelt die Künstlerin prophetisch die Veränderungen der Umwelt und die Entfremdungseffekte nach intensiven Naturerfahrungen – wovon wir heute mehr als nur ein Lied singen können. Im Mittelpunkt ihrer musikalischen Forschungen stehen diesmal der Groove und der Beat, aber Golden Diskó Ship wäre nicht sie selbst, wenn sie ein astreines Techno-Album aufgenommen hätte.

Die durch Repetition erzeugten Grooves, die manchmal sehr geraden Beats stellen lediglich das Fundament für aufwendig und komplex konstruierte und mit diversen Sounds und Störfaktoren angereicherte Tracks dar. Zum Beispiel in „Ortolan“, da funktioniert das manchmal sehr freie, manchmal melodische Saxofonspiel Sophia Trollmanns als der Leim, der das technoide Konstrukt zusammenhält. Die Tracks identifizieren wir stilistisch als Synthie-Pop, Pop-Pop, Grimes-Pop („Limping Over The Prairies“), aber jeweils in einer Mutantenform, die sich hoffentlich im Laufe der Evolution der populären Musik durchsetzen wird.

ARACEAE im Stream hören:


ÄHNLICHE KRITIKEN

Purity Ring :: Womb

Der Electro-Pop des kanadischen Duos bleibt in bekannten Fahrwassern – und lässt leider neue Ansätze vermissen.

Grimes :: Miss Anthropocene

Die Göttin des Klimawandels lässt ihre Schurken zu düsterem Gothic-Art-Pop los.

Golden Diskó Ship :: Imaginary Boys

Zwischen minimalistischer Avantgarde und hippiesken Endlosimprovisationen: das dritte Album der in Berlin beheimateten Klangkünstlerin ­Theresa Stroetges.


ÄHNLICHE ARTIKEL

Elon Musk möchte eine „Mega-Rave-Höhle“ in der Nähe von Berlin eröffnen

Neben Kraftwerk könne man auch die deutschen Skandalrocker Rammstein in seinem neuen Club auftreten lassen, so Tesla-CEO Elon Musk via Twitter.

Grimes' Grafik-Designer im Interview: „Vielleicht können wir ja mal was für Elon Musk und Tesla machen!“

Bradley G Munkowitz alias GMUNK und sein Chefgrafiker Peiter Hergert gestalteten im Auftrag von Grimes das erstaunlich detaillierte „Interface“ auf dem Cover ihres neuen Albums MISS ANTHROPOCENE. Ein Interview für Grafik-Nerds, Simulationstheoretiker, Gott-Designerinnen und natürlich Grimes-Fans. 

Grimes' neue Single „Delete Forever“ wurde von Lil Peeps Tod inspiriert

„Delete Forever“ klingt wie Oasis' „Wonderwall“, handelt Grimes zufolge jedoch von der Opiodkrise, die speziell in den USA immer wieder neue Todesopfer fordert.


AirPods-Alternativen: Das sind die besten kabellosen In-Ear-Kopfhörer
Weiterlesen