Goldie The Journey Man


Cooking Vinyl/Sony (VÖ: 16.6.)

von

Nichts altert so schnell und gnadenlos wie der Futurismus von gestern. Joseph Price alias Goldie weiß das selbst am besten, und zwar auch schon seit bald 20 Jahren. 1995 gehörte er mit dem Album TIMELESS und dem Hit „Inner City Life“ zu den Begründern dessen, was als Drum’n’Bass oder Jungle zur akustischen Signatur der fortschrittlichen 90er-Jahre werden sollte, 1997 war es mit dem aufgeblasenen SATURN RETURNZ auch schon wieder vorbei.

THE JOURNEY MAN zeigt, dass Goldie noch immer zwischen souligen Frauenstimmen und weichen Synthieflächen zu Hause ist. Überall stehen mikroskopisch hinziselierte Drumfigürchenknäuel herum wie Nippes. Alles klingt, als wäre es aus Fundstücken von einer sehr alten Festplatte zusammengelötet worden. Traurig wie ein Palast, in dem seit 22 Jahren nicht mehr gelüftet wurde.

Goldie – I Adore You (Goldie vs Ulterior Motive) [Official Video] auf YouTube ansehen


ÄHNLICHE KRITIKEN

Pumarosa :: Devastation

Vom Postpunk der frühen 80er wechseln Pumarosa zu destruktivem Alternative Rock mit 90er-Einschlag.


ÄHNLICHE ARTIKEL

Die Loop 2017 kommt wieder ins Funkhaus Berlin

Jetzt steht auch das Programm fest: Bei der dritten Auflage der Musikerkonferenz stehen unter anderem Goldie, Ben Frost und Tennyson auf dem Programm.

Goldie kennt offenbar Banksys wahre Identität und hat sie fast verraten

Goldie deutet an, dass hinter Banksy tatsächlich eine der zwei bisher „verdächtigten“ Personen stecken könnte.

Goldie kündigt Comeback und neues Album an

Goldie, der sich wegen seiner kulturellen Verdienste seit 2016 übrigens „Member Of The Most Excellent Order of the British Empire“ (MBE) nennen darf, lässt sich zu seinem neuen Album wie folgt zitieren: „This new music reflects the most honest, and bold, insight into who I really am and where my heart wants to be.”


Kinovorschau: Diese Filme kommen im August und September 2018 ins Kino
Weiterlesen