Toggle menu

musikexpress

Suche
Album der Woche

Grandaddy Last Place

30th Century/Sony

von
Grandaddy – LAST PLACE; VÖ: 3.03.2017
Foto: 30th Century/Sony

Anfangs klangen sie noch wie King Crimson auf Skateboards, dann zwischenzeitlich wie Pink Floyd auf Lachgas und zuletzt wie E.L.O. auf Speed. Vor elf Jahren folgte mit JUST LIKE THE FAMBLY CAT unerwartet das Abschiedsalbum einer Gruppe, die in Abwesenheit immer größer zu werden schien. Zu ihren Fans zählten David Bowie, Guy Garvey, Howe Gelb und Danger Mouse, auf dessen Label das Quintett um Jason Lytle nun seine Wiederauferstehung feiert.

LAST PLACE tut, als hätte es die vergangenen elf Jahre nicht gegeben. Und tut gut daran. Es ist alles wieder da, wo es hingehört. Die verstaubten Synthesizer von Tim Dryden, die lässige Wucht von Aaron Burtchs Schlagzeug, die stoische Rhythmusgitarre von Jim Fairchild (der inzwischen bei Modest Mouse untergekommen ist) – vor allem aber Lytles Stimme, warm und weich bis hinauf ins Falsett, in dem er von Odachlosen auf den Dächern von Möbelhäusern oder Überwachungskameras in der Wüste singt.

Die Melodien sind stellenweise vielleicht zu selbstbesoffen, die Arrangements aber umso üppiger. Was an melancholischer Schönheit auf 24 Spuren passt, wird draufgepackt – und sei es ein Seufzer im Hintergrund. Grandaddy klingen jetzt, wie nur Grandaddy klingen. Ein Triumph.

mehr: 
nächstes Review
voriges Review

Das Heft

Jetzt den Newsletter abonnieren!

Jede Woche neu: alle Nachrichten, Liveberichte, Gewinnspiele, Rezensionen, Videos, Charts, Listen und mehr!

Bitte lies dazu unsere Datenschutzhinweise
Share
teilen
teilen
twittern
teilen
mailen