Hardcore Regie: Ilya Naishuller


USA/RUS 2015, Start: 14. April 2016

von

Wenn jemand dem Prodigy-Video zu „Smack My Bitch Up“ ordentlich Crystal Meth füttern und es dann mit einem Tritt in den Hintern in die freie Wildbahn entlassen würde, käme vermutlich so etwas wie „Hardcore“ heraus.

Ilya Naishuller und sein Mentor Timur Bekmambetov ziehen mit dem ersten komplett aus der Sicht des Protagonisten gefilmten Actionfilm eine Spur der Verwüstung durch ein leicht futuristisch anmu­tendes Moskau, das in seiner atemlosen Verbindung aus Ego-Shooter und der grotesken Gewaltraserei der „Crank“-Filme beim staunenden Zuschauer für ein Schleudertrauma sorgt: „Hardcore“ ist so enthemmt in seiner Inszenierung unablässiger Gewaltorgien, dass man diesen „Robocop“ auf Hitler-Droge so schnell nicht vergisst.

HARDCORE HENRY Official TIFF trailer – starring Sharlto Copley auf YouTube ansehen


ÄHNLICHE KRITIKEN

Prince :: Originals

Die Piloten seiner Hits für die anderen: Der gesamte Prince-Kosmos, verdichtet auf 15 Stücke.

Vampire Weekend :: Father Of The Bride 

Die Amerikaner haben ihre Popsongs auf Folk- und Countrynährböden gedeihen lassen und mit Prog und Barock abgeschmeckt. 

Von Wegen Lisbeth :: sweetlilly93@hotmail.com 

Lass-ruhig-laufen-Deutschpop, zu dem sich prima mit dem Segway zum Späti oder gleich direkt in die Hölle fahren lässt.  


ÄHNLICHE ARTIKEL

Dünne Höhenluft, noch dünnere Handlung: Die Serie „Into The Night“ auf Netflix

Fasten your seatbelts: In „Into The Night“, der ersten Netflix-Serie aus Belgien, fliegt eine Passagiermaschine durch die Dunkelheit. Einziges Ziel: dem Tod durch Sonneneinstrahlung zu entgehen. Das absurde Endzeitszenario wird leider holprig erzählt und verliert sturzflugartig an Spannung. Auch eine gute Besetzung rettet das Sci-Fi-Thrillerdrama nicht vor der Bruchlandung.

„Tyler Rake: Extraction“ auf Netflix: Und es hat Boom gemacht

Ein gewaltiger und vor allem gewaltlastiger Blockbuster für die eigenen vier Wände: Im neuen Netflix-Actionstreifen ballert sich Chris Hemsworth hemmungslos durch einen Entführungsplot. „Tyler Rake: Extraction“ ist nicht unbedingt originell, knallt und scheppert aber außerordentlich.

„Paardiologie“: Intimer Seelen-Strip mit therapeutischer Wirkung

Ein Podcast über Liebe, Sex, komplexe Gefühlswelten und kleine Geheimnisse – klingt erst einmal nicht nach einem besonderen Alleinstellungsmerkmal. Aber „Paardiologie“ mit Charlotte Roche und ihrem Mann Martin Keß ist anders. Besser. Und intimer als alles, was Ihr bisher von fremden Menschen gehört habt. 


Die 50 besten Alben des Jahres 2016
Weiterlesen