Spezial-Abo

High Places Original Colors


Thrill Jockey/Rough Trade VÖ: 4.11.

Der Trend ging bei High Places ja schon auf dem Vorgängeralbum VS Mankind (2010) in Richtung Dancefloor. Wobei man sich diesen bei den High Places als ein selbst gebasteltes, eher unrundes Produkt vorstellen muss, das mehr in den Köpfen seiner Schöpfer herumspukt, als Stoff für Clubnächte abzugeben. Die Arbeit mit Beats stellt für Rob Barber und Mary Pearson eine Möglichkeit dar, ihre psychedelisch ausgeleuchteten Sphären-Sequenzen und Noise-Partikelchen in Wallung zu bringen. Das gelingt auf Original Colors von Anbeginn an: Das Album nimmt Four-to-the-floor-Fahrt auf, „Year Off“ ist die vollendete Sehnsuchtsmusik aus der großen Wiederaufbereitungsanlage der Synthie-Disco. Danach wird es mit den Beats und deren Bestimmung schwieriger, die High Places lassen Referenzen an Dance-Muster (Chicago House), an Dubstep und Dub nicht mehr gar so deutlich durch ihre Soundschichten schimmern. Löschte man die Rhythmus-Spuren aus den Tracks, bliebe so etwas wie ein akustischer Reiseprospekt, dessen Destinationen die wechselnden Texturen und Mary Pearsons Sopranstimme verraten. Im dichten Beatgestrüpp gewinnt die Musik der High Places aber erst ihre attraktive Künstlichkeit, die auch den Hörer fordert, auf der vergeblichen Suche nach Orientierung und Erdung. Key Tracks: „Year Off“, „Sophia“, „Altos Lugares“


ÄHNLICHE KRITIKEN

Prince :: Originals

Die Piloten seiner Hits für die anderen: Der gesamte Prince-Kosmos, verdichtet auf 15 Stücke.

Vampire Weekend :: Father Of The Bride 

Die Amerikaner haben ihre Popsongs auf Folk- und Countrynährböden gedeihen lassen und mit Prog und Barock abgeschmeckt. 

Von Wegen Lisbeth :: sweetlilly93@hotmail.com 

Lass-ruhig-laufen-Deutschpop, zu dem sich prima mit dem Segway zum Späti oder gleich direkt in die Hölle fahren lässt.  


ÄHNLICHE ARTIKEL

„Paardiologie“: Intimer Seelen-Strip mit therapeutischer Wirkung

Ein Podcast über Liebe, Sex, komplexe Gefühlswelten und kleine Geheimnisse – klingt erst einmal nicht nach einem besonderen Alleinstellungsmerkmal. Aber „Paardiologie“ mit Charlotte Roche und ihrem Mann Martin Keß ist anders. Besser. Und intimer als alles, was Ihr bisher von fremden Menschen gehört habt. 

Fest & Flauschig: Mit Laberflash und Pimmelhumor ganz nach oben

Klare politische Haltung und trotzdem manchmal erfrischend/erzürnend politisch inkorrekt: „Fest & Flauschig“ ist der beliebteste deutsche Podcast – und das absolut zurecht.

„Special – Ein besonderes Leben“ ist die beste Netflix-Serie seit langer Zeit

Endlich einmal eine Serie über das Leben mit Behinderung, ganz ohne diesen komplett problembehafteten Ansatz und traurig-düsteren Überzug.


Fest & Flauschig: Mit Laberflash und Pimmelhumor ganz nach oben
Weiterlesen