Holly Golightly Slowtown Now


Damaged Goods/Cargo VÖ: 21.08.2015

Schön, dass Holly Golightly einem gleich selbst das Stichwort gibt. „You can come on down, I live in Slowtown now“, singt sie, und ja, tatsächlich, SLOWTOWN NOW klingt aufgenommen wie in Langsamstadt. Das betrifft noch nicht einmal unbedingt das Tempo der Songs, sondern eher die Haltung: So zurückgelehnt und entspannt wie Golightlys Band ist selbst ein JJ Cale noch nicht mal jetzt, da er tot ist.

Es ist Golightlys alte englische Band, mit der sie zuletzt 2004 ihr mittlerweile durchaus semilegendäres Album mit dem in diesem Zusammenhang bezeichnenden Titel SLOWLY BUT SURELY aufgenommen hatte. Diese hat die mittlerweile in den USA lebende Singer/Songwriterin, die sich nach der Protagonistin aus Truman Capotes 1958er-Klassiker „Frühstück bei Tiffany“ benannt hat, für SLOWTOWN NOW reaktiviert. Nun klagt die Slidegitarre, aber nur leise, der Kontrabass schleicht umher und das Schlagzeug versucht, nicht allzu groß aufzufallen. Liebevoll in Watte verpackter Country, das gerade Gegenteil des hysterischen, überkandidelten Rock’n’Rolls, mit dem ihr früherer Mentor Wild Billy Childish glänzt. Tatsächlich: In dieser Langsamstadt würde man gerne mal einen faulen Nachmittag auf der Veranda verbummeln.


Mit Schnappi, DJ Ötzi und Helene Fischer: Das sind die leider erfolgreichsten Chart-Hits der vergangenen 18 Jahre
Weiterlesen