Hurts Surrender


Four Music/Sony VÖ: 9. Oktober 2015

Vor fünf Jahren hegten einige Menschen durchaus den Gedanken, Theo Hutchcraft und Adam Anderson könnten der Popmusik etwas Erbauliches hinzufügen. Sie waren durch deren Debüt-Smasher „Wonderful Life“ wohl kurzzeitig benebelt. Und erinnern sich heute mit einem Gruseln daran. Denn Hurts sind inzwischen längst anerkannt als Dudel­funk-Interpreten, die sich, grundiert im Synthesizer-Pop und allgemein in der Hitparadenmusik der Achtziger, im Prinzip mit allem bespielen lassen, was ihnen von Produzenten einprogrammiert wird.

Ihr aktueller Beraterstab mit Langzeit-Partner Jonas Quant, Stuart Price (Madonna, The Killers) und Ariel Rechtshaid (Haim, Vampire Weekend) hat sich auf ihrem dritten Album nun für eine leicht Dance-lasterige Version des Grundsounds entschieden. Also kommen zu Theos Drama in der Stimme und den auf- und abschwellenden Synthesizern noch ein paar Breaks mit akzentuierter Bassdrum zum Hände-in-die-Luft-Strecken – und dazu singt Hutchcraft mit Frauen im Chor wiederholt „Oh-ooh!“, weil man das aktuell so macht in den/für die Charts. Aber auch auf Hochzeitsmarsch-Tempo eingebremste Kitschsocken und Discofoxler mit Rest-TÜV kriegen hier frische Pürierkost in die Löffel. Schmatz, schmatz!

Kooperation

ÄHNLICHE ARTIKEL

Out Now: Musikexpress STYLE H/W 2017 ist da – mit Jared Leto, Bill Kaulitz, Hurts und vielen mehr

Ab sofort ist die neue Musikexpress STYLE am Kiosk. Mit Jared Leto, Hurts, Bill Kaulitz, Ace Tee, Kacey Hill und weiteren.

Die Alben der Woche mit SANDY Alex G., Enno Bunger und John Grant

Am 9. Oktober 2015 sind unter anderem neue Alben von SANDY Alex G., Enno Bunger und John Grant erschienen. Hier unsere Rezensionen und die Playlist dazu.

Hurts zeigen Video zu „Some Kind Of Heaven“

Erst der Song, jetzt der Clip: Hurts lassen den ersten Vorboten ihres dritten Albums SURRENDER sehen.


5 Künstler, mit denen Ihr den Einstieg in die Soul-Musik wagen solltet
Weiterlesen