Logo Daheim Dabei Konzerte

Upcoming: Blues Pills

Weiterempfehlen!
  • Mail Icon
  • Mail Icon
  • Mail Icon
  • Tage
  • Stunden
  • Minuten
  • Sekunden
Spezial-Abo
Highlight: Die 50 besten Songs des Jahres 2017

Irrational Man Regie: Woody Allen, USA 2015


12. November 2015

Immer dann, wenn der gute Woody Allen ein wenig zu ausgiebig durch federleicht-gewitzte Screwball-Gefilde flaniert ist, kuckt er sich ein bisschen in der Psyche und im Wesen des Menschen um, um dort gar Schreckliches zutage zu fördern. Das war nach „Melinda & Melinda“ mit „Match Point“ so, nach „Scoop“ mit dem eher düsteren Thriller „Cassandras Traum“, schließlich nach „Midnight in Paris“ und „To Rome With Love“ mit dem sensationellen „Blue Jasmine“. Und das ist auch im Nachfolger zum überschaubar unterhaltsamen „Magic In The Moonlight“ nicht anders.

Für „Irrational Man“ immerhin darf er sich neben Neu-Muse Emma Stone auf das darstellerische Gewicht von Joaquin Phoenix stützen, der hier wie gewohnt als existenzgeplagtes Allen-Alias den alkoholkranken Philosophie-Professor Abe Lucas geben darf. Dessen schwer melancholisches Wesen übt eine unerklärliche Anziehungskraft auf seine junge Studentin Jill aus – und bei weitem nicht nur auf sie. Auch dies ein klassischer Topos beim jungen hübschen Dingern gegenüber nicht gerade abgeneigten Regiealtmeister. Es kommt wie in den meisten seiner jüngeren Werke zu romantischen Verwicklungen des etwas gesetzteren Herren mit der sehr viel jüngeren Dame. Und zum philosophischen Austausch, der im Angesicht eines örtlichen Richter Gnadenlos und seiner verheerenden Urteile bald schon kriminalistische Züge annimmt. Umgetrieben von der Frage, ob die Welt ohne den Existenzen zerstörenden Richter nicht besser dran wäre, plant Abe nämlich das perfekte und moralisch vertretbare Verbrechen. Und blüht während der Planungen dazu förmlich auf.

Das fördert zwar seine Beziehung zu Jill, mit der er eine zunehmend engere romantische Bindung entwickelt, führt aber aber auch zu einigen nicht von der Hand zu weisenden Verdachtsmomenten, die zum Problem werden. Denn als der Richter nach dem Genuss eines Glases Orangensaft tatsächlich das Zeitliche segnet, wirft das ein ungutes Licht auf Abes unerklärliche Aufenthalte im Chemielabor der Universität. Schließlich bleibt ihm nichts anderes übrig, als Jill in sein mörderisches Treiben einzuweihen. Die aber fordert Konsequenzen ein.

Weil jeder Allen am Ende auch eine Moral von der Geschicht’ hat, bleiben die Folgen so unausweichlich wie die vorsichtigen, schwarzhumorigen Spitzen gen selbstgerechte Intelligenzia. Zum Schluß bleibt dann aber auch nur ein müdes Zuschauerlächeln. Die Größe des ansatzweise vergleichbaren „Match Point“ erreicht Allen mit seinem „Irrational Man“ nicht. Aber vielleicht hebt er sich die ja für sein Serienprojekt auf, an dem er derzeit für Amazon werkeln darf. Oder, wenn man nach seinen eigenen, sicher nicht ganz ernst gemeinten Einlassungen geht: Muss.

mit Emma Stone, Joaquin Phoenix


ÄHNLICHE ARTIKEL

Das Preisverleihungsdilemma: Warum Schauspieler*innen auf der Bühne keine Meinung haben

Wer einen Award gewinnt, bedankt sich häufig nur beim Team und der Familie, drückt eventuell noch ein Tränchen ab und verzieht sich dann wieder. Hat denn niemand mehr was zu sagen, zur politischen Lage zum Beispiel? Können die Darsteller*innen alle nur auswendig gelernte Texte vortragen, herrscht bei ihnen Politikverdrossenheit oder wollen sie sich nicht äußern? Was ist da los?

Die Medien widersprechen sich: Große Verwirrung um „Joker“-Fortsetzung

Kommt sie oder kommt sie nicht? Die „Joker“-Fortsetzung spielt gerade mit den Gefühlen der Fans.

„Joker“ mit Joaquin Phoenix im Kino: Eine unerhörte Monstrosität

Once Upon a Time in… Gotham: Joaquin Phoenix tanzt auf den Trümmern Amerikas.


Mit Johnny Depp, Tenacious D und Will Smith: Hollywood-Stars, die auch Musiker sind
Weiterlesen