Highlight: 13 Acts, die wir auch nach ihrem Mainstream-Durchbruch gut finden

Jack White Boarding House Reach


XL/Beggars/Rough Trade

Vier Jahre und einen Gastauftritt auf Beyoncés Lemonade ist es her, seit wir von Jack White Neues zu hören bekommen haben. Dafür hat sich im Soundbild wenig verändert. White verlässt sich auch auf seinem dritten Soloalbum auf den Bluesrock, den er je nach Bedarf ergänzt, zum Beispiel um ein paar Gospelelemente im Eröff­nungs­stück „Connected By Love“ .

Doch während die starken Songs der Vorgängerplatten vor allem von ihren Melodien lebten, fehlen hier ähnliche Kaliber. „Connected By Love“ muss man ein Dutzend Male hören, um sich die Melodie zu merken. Es folgt der nette Lückenfüller „Why Walk A Dog?“, anschließend: „Corporation“, der merkwürdigste Song des Albums. Ein Beat, der an „Sympathy For The Devil“ erinnert und ein Riff, das es kaum verdient, die Basis für einen fünfeinhalb­minütigen Jam zu bilden, weil fast nichts passiert.

„Corporation“ klingt wie etwas, das White mit seiner Band im Studio zum Aufwärmen spielt, bevor es an die „echten“ Stücke geht. Dass ausgerechnet dieses Lied zu den Vorab-Singles gehörte, ist bezeichnend. Auf „Ice Station Zebra“ lässt es sich White nicht nehmen, Sozialkritisches zu rappen. Mit der Schlafliedmelodie „Humoresque“ findet die Platte wenigstens ein hübsches, liebevolles Ende, doch der fade Geschmack der Halbherzigkeit bleibt.


ÄHNLICHE KRITIKEN

The Raconteurs :: Help Us Stranger 

Das Beste aus zwei unterschiedlichen Welten: Brendan Benson führt Jack White zum Pop mit Power, White Benson zum Rock mit dicker Hose. 

Bill Callahan :: Shepherd In A Sheepskin Vest

Doppelalbum mit 20 leicht angejazzten Folksongs aus den Bergen.

Jack White :: Lazaretto

Der Hohepriester des Blues-Rock liefert Standardware – aber wie gewohnt auf hohem Niveau.


ÄHNLICHE ARTIKEL

Billie Eilish wird in „xanny“-Video unter eigener Regie zum menschlichen Aschenbecher

Laut einer Instagram-Ankündigung soll ab dem 07. Dezember außerdem ein limitiertes Akustik-Album von Billie Eilish erhältlich sein, das während ihres Besuchs von Jack Whites „Third Man Records“-Labelsitz in Nashville entstand.

Billie Eilish hat ein Livealbum in Jack Whites Studio aufgenommen

Die elf Songs, die sie mit ihrem Bruder in Nashville akustisch zum Besten gab, sollen im Dezember auf Vinyl erscheinen.

Kanye West: Jack Whites Label meint, mysteriösen Code auf „JESUS IS KING“ entziffert zu haben

Ben Blackwell, zuständig für Jack Whites „Third Man Records“-Archiv, will herausgefunden haben, dass es sich bei der auf Kanye Wests neuem Album zu findenden Seriennummer um ein sogenanntes „Easter Egg“ handelt.


Tenacious D kündigen von Jack White produzierte Platte an
Weiterlesen