Album der Woche

James Holden & The Animal Spirits The Animal Spirits


Border Community/Rough Trade (VÖ: 03.11.)

Geht man von der immensen Experimentierfreude aus, mit der James Holden seine IDM auf THE INHERITORS von 2013 zwischen synthie-basierten Kraut-Anklängen à la Cluster oder Popol Vuh oszillieren ließ, überrascht nicht unbedingt, dass er den damals eingeschlagenen Weg nun auch auf THE ANIMAL SPIRITS weiterverfolgt.

Wo sich der Vorgänger noch als höchst spannendes, mitunter allerdings auch recht forderndes Klangex­periment erwies, geriet THE ANIMAL SPIRITS, eingespielt mit einem eigens für die Platte ins Leben gerufenen Kollektiv, zu einer maximal­intensiven, zuweilen auch Afrobeat-infizierten Feier der fließenden Improvisation, des endlosen Kreisens um musikalische Motive und der digital-analogen Symbiose.

Ungemein trippig ist das, wie Holden da am Modular­synthie die Richtung vorgibt und seine elektronischen Grundierungen mit formidablen Bläsern, free-jazzigen Flöten- und Sax-Sounds und vor allem mit den verschachtelten Rhythmen von Drummer Tom Page vermählt. Was für ein Meisterwerk der Transzendenz 


ÄHNLICHE ARTIKEL

Mit James Holden & The Animal Spirits, Prinz Pi und Selig: 16 neue Alben, die sich (fast) alle lohnen zu hören

Vom Trance-Wunderkind bis hin zum Ex-Pornoprinz: Diese Woche erscheint neue Musik von Shamir, Kink, Eera und Rone. Hier unsere Rezensionen dazu.


Welches Equipment verwendet eigentlich… James Blake?
Weiterlesen