Jens Friebe Nackte Angst Zieh Dich An Wir Gehen Aus


Staatsakt/Rough Trade

Das ist schon erstaunlich: Bei Jens Friebe passen Wittgenstein, Tolstoi, der Marquis de Sade, das Jüngste Gericht, ein Ein-Euro-Job, buddhistische Motten und die harten Brustwarzen einer Stripperin in ein und dasselbe Lied. Und trotzdem bleibt es ein Song. Irgendwie zumindest. Eher ist „What Death Will Be Like“ wohl eine Moritat. In seiner Ja-Panik-haften Schwerblütigkeit ist die Übersetzung des gleichnamigen Stücks des schottischen Musikers Nicholas „Momus“ Currie jedenfalls einer der Höhepunkte von NACKTE ANGST ZIEH DICH AN WIR GEHEN AUS.

Mehrere Höhepunkte bedeutet auch: Diese neue Platte des Berliner Diskurspoppers ist nicht nur besser als der bereits vier Jahre alte Vorgänger, ABÄNDERN, sondern ist generell ganz formidabel gelungen. Das bereits vorab auf dem Keine Bewegung!-Sampler veröffentlichte „Sei einfach nicht du selbst“ ist nicht weniger als ein modernes „Deutschland muss sterben“ – zwar nicht ganz so radikal in der Aussage wie der Slime-Klassiker, aber dafür entschieden eleganter und mit poetischem Mehrwert.

Friebe findet auch für den doofen alten Kapitalismus schöne neue Sprachbilder („Die einen treten auf der Stelle, die anderen sind die Stelle, auf die man tritt“) und beobachtet an anderer Stelle sehr genau das Leben in einem Land, „wo das ewige Eis schmilzt im Drink“ und junge Eltern an Silvester plötzlich feststellen, dass man zwar „endzeiteske Bondage-Sachen“ tragen und sich mit „Geschlechtsteilen aus Blei“ herumplagen kann, aber trotzdem schon längst Richard David Precht auf der Couch sitzt.

Kurz: Friebe ist ein Album gelungen, das – wahlweise zu bewusst billigen Synthie-Beats, melancholischer Orgel oder frenetischen Tribal-Rhythmen – sehr schlau vom Leben in dieser Republik berichtet, ohne gleich altersweise Bräsigkeit zu demonstrieren.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Jens Friebe :: Fuck Penetration 

(Revue-)Pop von Welt, von feinsinnig bis unsinnig. 

Jens Friebe :: Berlin, Festsaal Kreuzberg

Intime Homecomingshow oder große Poprevue: Schein und Sein im Berliner Festsaal Kreuzberg.

Jens Friebe, Boa und Half Man Half Biscuit


ÄHNLICHE ARTIKEL

Folklore im Weltraum: Unterwegs beim Pop-Kultur Festival 2019

Das Pop-Kultur lädt nach Berlin ein – und alle dürfen kommen: Künstler*innen aller Geschlechter und Herkunft, Menschen mit Behinderung, Gehörlose. Herausgekommen ist erneut ein staatlich gefördertes Bilderbuch-Festival – mit sehr guten Pop-Entdeckungen.

Vorschau auf das Berliner Pop-Kultur-Festival: Sei die Flipperkugel!

Das Pop-Kultur-Festival, das vom kommenden Mittwoch bis zum Freitag, 21. bis 23. August, auf dem Gelände der Berliner Kulturbrauerei stattfindet, lädt dazu ein, zwischen den verschiedensten Spielarten, Disziplinen und Perspektiven hin und her zu bouncen. Eine prall gefüllte Veranstaltungs-Tüte, die weit mehr bietet als bloße Unterhaltung.

Kool Savas' Untergang, toxische Typen, #IBES, Jens Friebe: Was Ihr diese Popwoche nicht verpasst haben dürft

Linus Volkmann präsentiert in seiner neuen Popkolumne die High- und Lowlights der Woche. Welche Künstler, welche Skandale, welche TV-Shows lohnen sich – und was war sonst noch so los? Hier Folge 3. Mit Kool Savas, Jens Friebe, dem Gillette-Spot, Tool und mehr.

Werbung

Jetzt in die Zukunft starten mit den neuen MagentaMobil Tarifen

Ab sofort inklusive 5G*. Jetzt in die Zukunft starten!

Mehr Infos


Folklore im Weltraum: Unterwegs beim Pop-Kultur Festival 2019
Weiterlesen