Joe Rainey Niineta


37d03d/Cargo (VÖ: 20.5.)

von

Vielleicht nicht provokativ, aber doch ein wenig seltsam ist es, einen Track „No Chants“ zu nennen, auf dem dann vor allem zu hören sind: Chants. Oder eben nicht. Joe Rainey legt Wert darauf, dass die Pow-Wow-Gesänge, die auf seinem Albumdebüt NIINETA zu hören sind, keine religiöse Dimension haben. Der Track ist Programm, auch darüber hinaus. Denn hier verschmelzen die Pow-Wow-Gesänge und -Trommeln, die der Native American Rainey in seinem eigenen und anderen Stämmen in Minnesota, vor allem der Red Lake Reservation kurz vor der kanadischen Grenze, gesammelt und eingesungen hat, exemplarisch mit den schweren Beats und dunklen Klangschlieren, die Produzent Andrew Broder beisteuert.

🛒  NIINETA bei Amazon.de kaufen

Kennengelernt haben sich die beiden durch die 37d03d-Community um Justin Vernon und die Dessner-Zwillinge. Wer nun aber schicke Indie-Tracks mit folkloristischen Verzierungen erwartet, liegt völlig falsch: Die Gesänge stehen eindeutig im Mittelpunkt, die Ergänzungen und Bearbeitungen eröffnen der traditionellen Musik nur sehr vorsichtig eine zusätzliche Dimension, die sie aus dem gewohnten Umfeld herausführt, ohne aber ihren Charakter grundsätzlich infrage zu stellen. Oder, anders gesagt: NIINETA macht alle Federschmuck-Klischees endgültig überflüssig.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Soccer Mommy :: Sometimes, Forever

Noch mehr Gebürste gegen den Strich hätte der allseits geschätzten Post-Grunge-Singer/Songwriterin noch besser getan.

Regina Spektor :: Home, Before And After

Piano-Pop, der in Liebesdingen aus der Klemme hilft.

Zola Jesus :: Arkhon

Noch Noir oder schon Gothic? Der Pop der operngeschulten US-Amerikanerin traut sich was.


ÄHNLICHE ARTIKEL

Alben der Woche: Florence + the Machine, Kat Frankie und Perel

Diese Woche besprechen wir die neuen Platten von drei fantastischen Künstlerinnen: Florence + the Machine, Kat Frankie und Perel.

Musik aus Swan Song / Schwanengesang (streamen auf Apple+)

Wie heißt die Musik aus dem Film Swan Song / Schwangenesang?

Lichtkünstler Christopher Bauder im Gespräch: „EDM-Shows sind oft lächerlich“

Lichtkünstler Christopher Bauder über Live-Installationen für Bon Iver und andere Weltstars, David Guettas Rumgehüpfe und seine aktuelle Dauerausstellung „Dark Matter“ in Berlin.


124 Songs: Erste „Blondie“- Vinyl Sammlung wird veröffentlicht – „Against The Odds 1974-1982“
Weiterlesen