Spezial-Abo

John Carroll Kirby My Garden


Stones Throw/Rough Trade (VÖ: 24.4.)

von

John Carroll Kirby ist ein Dude mit langen Haaren und offenem Hemd, der, inspiriert von den Lehren eines New Yorker Yogis, ein Album mit Instrumentals unter dem Namen MY GARDEN herausbringt. John Carroll Kirby ist aber eben auch der Produzent von weiten Teilen des letzten Albums von Solange, er arbeitete mit Frank Ocean und Blood Orange und ist damit dem Pulsschlag der Zeit vermutlich so nah, wie man als weißer Dude überhaupt nur kommen kann.

🛒  „MY GARDEN“ bei Amazon.de kaufen

Herrje, wie passt das nun zusammen? Will the real John Carroll Kirby please stand up? Auf seinem neuen Album präsentiert der Musiker aus L. A. sich als Jazz-Mann mit gutem Händchen für den Groove. Zeitlos altmodisch ist der Opener „Blueberry Beads“, der auch gleich ein Panflötensample und Piano-Fetzen in den Mix packt.

John Carroll Kirby – By The Sea auf YouTube ansehen

Könnte eine hauntologische Auseinandersetzung mit dem Heile-Welt-Kitsch der 80er sein, aber dafür ist das hier alles zu ungebrochen: Spirituell und anregend nennt er es selbst, Musik für Wellness-Hotel-Spots wäre nicht weniger treffend. Man muss Kirby dabei aber lassen: Die meisten Peinlichkeiten, die der Musik innewohnen könnten, umspielt er souverän. MY GARDEN ist schon ganz nett, aber, machen wir uns nichts vor, dann doch auch vor allem ein bisschen egal. The real John Carroll Kirby: Das hier ist er hoffentlich nicht.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Gus Dapperton :: Orca

Der Wonderboy schüttet uns nach seinem Debüt-High sein Herz aus – jetzt mit College-Pop.

Danny Brown :: uknowhatimsayin¿

Q-Tip produzierte diesen Feuerstrahl aus Prog-Rap, Stand-up-Comedy, Old School und toxischer Disney-Musik.

Kelsey Lu :: Blood

Kammermusik, Folk, Dream Pop, Soul, Ambience: Die Sängerin und Cellistin gibt auf ihrem Debütalbum das Versprechen einer neuartigen, anderen Popmusik.


ÄHNLICHE ARTIKEL

Die Krawatte als Zeichen von männlicher Dominanz oder Fragilität

Amerikas beste Rapper binden sich Schlipse um – wie doof ist das denn? Oder ist es doch viel cooler, als wir immer dachten?

James Blake hat seine „COVERS“-EP veröffentlicht – hier streamen

Auf der sechs Stücke umfassenden EP sind Blakes Interpretationen der Songs von Billie Eilish, Joy Division, Frank Ocean, Stevie Wonder, Beyoncé und Ewan MacColl zu finden.

Tame Impala teilt „Borderline“-Remix von Blood Orange

Der neue Remix von Blood Orange beruht auf der Instrumentierung von Tame Impala, ist jedoch drei Minuten länger als der Originaltrack.


Die Krawatte als Zeichen von männlicher Dominanz oder Fragilität
Weiterlesen