Spezial-Abo

Joker The Vision


4AD/Beggars/Indigo

Dass ein Indie-Traditionslabel wie 4AD jetzt nach Zomby mit Joker den zweiten im weiten Feld von Dubstep operierenden Produzenten unter Vertrag genommen hat, spricht für die Konsensreife der gar nicht mehr so neuen Bassmusik. Wobei: Bassmusik ist heute fast schon eine Beleidigung für das in alle Richtungen wuchernde System Dubstep, obwohl die wabernden Bässe Markenzeichen von Liam McLean alias Joker bleiben. Darüber hinaus finden sich im futuristischen Soundmanifest des DJs aus Bristol Hinweise, wie man mit Digi-Streichern, Computerspiel-Sounds und G-Funk-Beats an der Schraube der Aktualität dreht. Der Künstler, der „sehr lange 18 war“ (O-Ton Joker) hat eine erwachsene Platte gemacht – auffallend die Großraumdisco-Hooklines, die R’n’B-Chöre. Dub­step als Gesamtidee verschwindet in diesem Zusammenhang hinter den verschiedenen Schichten des Experiments. Das Album entstand in fünf Jahren – eigentlich ein No-Go für eine Veröffentlichung, die sich der Musik zur Zeit widmet. Joker hat die Sache auf seine Art gelöst: The Vision dokumentiert seinen Werdegang als DJ und Produzent auch über bereits als 12Inch veröffentlichte Tracks wie „ Tron“. Und mit dem finalen „The Magic Causeway“ sucht er Ausdrucksformen im Jazz-Funk-Segment. Eine größere Rolle in der Erneuerung des Klangspektrums kommt den Gastvokalisten zu, Jessie Ware, Silas und Buggsy bringen Jokers kristalline Soundblöcke auf Schmelztemperatur. Key Tracks: „My Trance Girl“, „Here Comes The Light“, „The Vision“


ÄHNLICHE KRITIKEN

Prince :: Originals

Die Piloten seiner Hits für die anderen: Der gesamte Prince-Kosmos, verdichtet auf 15 Stücke.

Vampire Weekend :: Father Of The Bride 

Die Amerikaner haben ihre Popsongs auf Folk- und Countrynährböden gedeihen lassen und mit Prog und Barock abgeschmeckt. 

Von Wegen Lisbeth :: sweetlilly93@hotmail.com 

Lass-ruhig-laufen-Deutschpop, zu dem sich prima mit dem Segway zum Späti oder gleich direkt in die Hölle fahren lässt.  


ÄHNLICHE ARTIKEL

„Paardiologie“: Intimer Seelen-Strip mit therapeutischer Wirkung

Ein Podcast über Liebe, Sex, komplexe Gefühlswelten und kleine Geheimnisse – klingt erst einmal nicht nach einem besonderen Alleinstellungsmerkmal. Aber „Paardiologie“ mit Charlotte Roche und ihrem Mann Martin Keß ist anders. Besser. Und intimer als alles, was Ihr bisher von fremden Menschen gehört habt. 

Fest & Flauschig: Mit Laberflash und Pimmelhumor ganz nach oben

Klare politische Haltung und trotzdem manchmal erfrischend/erzürnend politisch inkorrekt: „Fest & Flauschig“ ist der beliebteste deutsche Podcast – und das absolut zurecht.

Oscars 2020: Hildur Guðnadóttir gewinnt Oscar für die beste Filmmusik bei „Joker“

„An alle Mädchen, die Musik in sich brodeln hören: Bitte erhebt eure Stimmen!“, sagt Hildur Guðnadóttir in ihrer Dankesrede.


Oscars 2020: Hildur Guðnadóttir gewinnt Oscar für die beste Filmmusik bei „Joker“
Weiterlesen