Jonathan Jeremiah Horsepower For The Streets


PIAS/Rough Trade (VÖ: 9.9.)

von

Dass das Gros von Jeremiahs neuem Material während seiner ersten Frankreich-Tour entstanden ist und schließlich in einer Amsterdamer Kirche aufgenommen wurde, erstaunt. Denn trotz aller Verbundenheit mit der alten Welt assoziiert man die im Titel implizierten Straßen beim Hören mit denen von New York City, Anfang der Siebzigerjahre. Was wohl auch daran liegt, dass er hier von einem 20-köpfigen, schwelgerischen Streichorchester sowie den wohl schönsten weiblichen Background-Chor-Arrangements seit den Spätsechzigern begleitet wird.

🛒  HORSEPOWER FOR THE STREETS bei Amazon.de kaufen

Übt sich Jeremiah zunächst in nahezu nahtlos ineinander überblendenden (und die erste „The Deuce“-Staffel zurück vor Augen holenden), samtenen Soul-Perlen in der Tradition von Curtis Mayfield oder Marvin Gaye, evoziert er, kurz vor dem Ende des dritten und finalen Aktes, in dem hochemotionalen, vornehmlich rein auf Stimme und Piano reduzierten „Early Warning Sign“ doch auch noch Elton John. Nur, um uns mit „Sirens In The Silence“ und einem keineswegs zu schön gefärbten, aber dennoch Hoffnungsfunken versprühendem Stimmungsbild in die Nacht zu entlassen.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Rina Sawayama :: Hold The Girl

Futuristischer Pop, der vor nichts zurückschreckt, nicht mal vor Noughties-Melancholie.

Miles Kane :: Change The Show

Die ewig zweite Last Shadow Puppet setzt mit Glam-Rock zum Sprung aus dem Schatten an.

John Grant :: Boy From Michigan

Zwischen Pet Shop Boys und Elton John: bittersüßer Queer- Pop eines Sprachgenies.


ÄHNLICHE ARTIKEL

Elton John wünscht sich neue Musik von Britney Spears

Gerade haben die beiden ihr Duett „Hold Me Closer“ veröffentlicht. Elton John hofft aber auch darauf, dass Britney bald wieder eigene Musik macht.

Rina Sawayama im Interview: „Ich war schon immer inspiriert von der queeren Community“

Auf ihrem zweiten Album HOLD THE GIRL scheut Rina Sawayama weder Glam-Metal mit Country zu mischen, noch der Queerfeindlichkeit Pop-Hymnen entgegenzuschleudern. Wir haben uns mit ihr über Maximalismus, Drag, Anrufe von Elton John, Nachbarschaftshilfe, Social Media und die Bedeutung mentaler Gesundheit in ihrer Musik unterhalten.

Harry Styles spendet Applaus an Königin Elizabeth II.

Harry Styles zollte der verstorbenen Queen auf seinem Konzert in New York Tribut: „Applaudiert mit mir gemeinsam für 70 Jahre Dienst“, so der Sänger.


Wegen Plagiatsvorwürfen: Ed Sheeran muss vor Gericht
Weiterlesen