King Hannah I’m Not Sorry, I Was Just Being Me


City Slang/Rough Trade (VÖ: 25.2.)

von

„If you do not like what I’m singing about / Well, then you really don’t have to listen / You can just turn me off“, lässt Hannah Merrick, eine Hälfte von King Hannah, im Song „The Moods I Get In“ wissen. Wie schon der Titel ihres Albumdebüts verrät, haben Merrick und Duopartner Craig Whittle wenig Interesse daran, sich anzubiedern.

🛒  I’M SORRY, I WAS JUST BEING ME bei Amazon.de kaufen

Was die beiden auf I’M NOT SORRY, I WAS JUST BEING ME mit Bandverstärkung inszenieren, ist dann auch vor allem: Atmosphäre. Dunkel und geheimnisvoll mäandern die Stücke wie ein nebelverhangener Bayou im tiefen Tennessee. Die E-Gitarren flackern und brodeln, das Schlagzeug pocht unheilvoll und Merrick und Whittle oszillieren am Mikrofon zwischen Apathie, Laszivität und Bedrohlichkeit.

Die Wirkung: aufgestellte Nackenhaare, wohlige Schauer, Anflüge von Trance. Vielleicht auch ein schiefes Lächeln, angesichts eines albernen Titels wie „Foolius Caesar“ (ein Song übrigens, der nach Portishead mit Rock-Instrumentarium klingt). Oder wenn die unnahbar wirkende Merrick aus dem Nähkästchen plaudert, dass sie früher Bettnässerin und ein wildes „Go-Kart Kid“ war. Es ist immer schön, wenn coole Fassaden Brüche zeigen.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Stars :: From Capelton Hill

Das Leben kann jederzeit vorbei sein – feiern wir es mit leidenschaftlich leuchtendem Pop.

Wallis Bird :: Hands

Zu Synthie-Folk-Pop singt die Wahlberlinerin übers Kämpfen Lieben und Feiern Wallis Bird ist ein freigeistiges Energiebündel.

Dehd :: Blue Skies

Indie-Rock, der selbst die größten Schmollmöpse dazu bringt, die Welt umarmen zu wollen.


ÄHNLICHE ARTIKEL

Alben der Woche: Florence + the Machine, Kat Frankie und Perel

Diese Woche besprechen wir die neuen Platten von drei fantastischen Künstlerinnen: Florence + the Machine, Kat Frankie und Perel.

Portishead gaben ihr erstes Konzert seit sieben Jahren – vor IDLES

Laut und leise: In Bristol traten Held*innen der Stadt im Rahmen einer Benefiz-Show für die Ukraine auf. Sogar Portishead ließen deshalb wieder von sich hören.

Portishead kündigen Benifizkonzert für die Ukraine an

Nach sieben langen Jahren findet die Band wieder für ein gemeinsames Konzert zusammen. Der Grund ist ein Benefizkonzert, um Spenden für geflüchtete Menschen aus der Ukraine zu sammeln.


Alben der Woche: Florence + the Machine, Kat Frankie und Perel
Weiterlesen