Lambert Stay In The Dark


Staatsakt/Caroline VÖ: 4. September 2015

von

Folgt man der herkömmlichen Definition von Popmusik, ist das hier keine. Es fehlt schlichtweg die einfach nachvollziehbare Melodie, natürlich auch der Gesang. Aber: Lambert legt quasi die Essenz der zweiten Ebene von Pop frei, indem er all das, was normalerweise im Hintergrund steht, um gerade bei Balladen sogenannte Atmosphären zu generieren, in den Vordergrund bringt.

Vergleichbar ist das vielleicht mit den Arbeiten von Chilly Gonzales – doch wo bei dem die Persona immer auch ein Verkaufsargument ist, tritt Lambert völlig hinter seine Stücke zurück. Die sind übrigens keineswegs so „klassisch“, wie man vermuten mag. Wer genau auf das hört, was sich im Hintergrund abspielt, wird oft verstecktes Beiwerk entdecken. Mal etwas, das wie eine Rückwärtsspur klingt, mal ein schüchternes Holzblasinstrument.

Ach, und zu der Sache mit der einfach nachvollziehbaren Melodie bleibt zu sagen: Die steht in „Birds“, dem vielleicht schönsten Stück des Albums, plötzlich doch mitten im Raum, erstaunt über ihre eigene Existenz und ihre dem Albumtitel Lügen strafende Helligkeit. Was für eine feine, kleine Platte.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Lambert :: Lambert

Geben’se der Maske am Klavier ein Kompliment: wohltemperiertes Solo-Piano zwischen Jazz, Minimalismus, Pop und Klassik.


ÄHNLICHE ARTIKEL

Die Alben der Woche - mit Schnipo Schranke, Fettes Brot und Miley Cyrus

Am 4. September 2015 erscheinen unter anderem neue Alben von Schnipo Schranke, Fettes Brot, Lou Barlow und The Arcs. Hier unsere Rezensionen und die Playlist dazu.

Pianomusik mit Maske: Lambert auf Deutschland-Tour, neues Video hier sehen

Lambert ist meistens komplett schwarz gekleidet und trägt eine Maske. Jedoch ist er kein Vertreter des Genres Metal & Co., sondern er spielt Klaviermusik, die zum Träumen einlädt. Klingt komisch, ist aber so. Demnächst kann man ihn live bewundern.

Kate Tempest, Conor Oberst, Yann Tiersen - die Platten der Woche vom 16. Mai 2014

Diese Woche erscheinen unter anderem die Alben UPSIDE DOWN MOUNTAIN von Conor Oberst, INFINITY von Yann Tiersen und EVERYBODY DOWN von Kate Tempest. Alle weiteren Neuheiten findet Ihr im Text und in der Galerie.


Zum 50. Geburtstag: So gut sieht Kylie Minogue seit 1987 aus
Weiterlesen