Album der Woche

Lorde Melodrama


von

Vier Jahre sind seit PURE HEROINE vergangen, das ist im Popgeschäft nicht nur eine kleine Ewigkeit, niemand hätte sich in den 80er-Jahren eine so lange Pause leisten dürfen. Heute ist das okay, keiner hetzt Lorde, zu wertvoll ist sie als globale Pop-Marke, die Qualität und Massenappeal zusammenbringt wie sonst nur Real Madrid. Die neuen Lieder hat die heute immer noch erst 20-Jährige in Neuseeland geschrieben, das Album entstand dann bei Jack Antonoff in New York, früher bei fun., jetzt als Bleachers bekannt.

Gemeinsam entwickelten sie für MELODRAMA einen neuen Lorde-Sound: Flächen, die auf dem Debüt leer waren, sind gefüllt, es gibt synthetische Bläser und das Grande Piano, die Stimme wird gedoppelt, der Puls der Beats ist niemals hektisch, aber doch eine Spur schneller: Lorde nimmt Fahrt auf. „Supercut“ lässt sich Beat auf Beat mit der neuen Arcade Fire mischen. „Homemade Dynamite“ gibt dem Album sein Thema: „Our rules, our dreams, we’re blind. Blowing shit up with homemade dynamite“ – ein Stück über zufällige Bekanntschaften, die den gemeinsamen Nenner dieser Generation finden. Es fehlen die Sicherheiten und der politische Wille zum Umbruch, aber der Sinn fürs supergeschmackvolle Melodrama ist vorhanden, das zeigt auch „The Louvre“, neben der Vorabsingle „Green Light“ das stärkste Stück: Das Museum als Erlebnisraum, eine Kunst für sich.

Lorde – Green Light auf YouTube ansehen
t:Lorde: Melodrama


Vom 15. Juni an am Kiosk erhältlich: der neue Musikexpress – unsere Relaunch-Ausgabe! Noch besser, noch schöner, noch wilder!auf Musikexpress ansehen


ÄHNLICHE KRITIKEN

Milan Ring :: I’m Feeling Hopeful

Viel Potenzial, aber zu viele Filler: der R’n’B der Australierin ist ein solider Softeis-Soundtrack.

Lorde :: SOLAR POWER

Hare Rama statt Melodrama: Die Frühvollendete macht nun Westküsten-Hippie-Pop.

Griff :: One Foot In Front Of The Other

Die 20-Jährige spannt in ihren juvenilen Pop-Hymnen den Bogen von Taylor Swift über Lorde bis zu Charli XCX.


ÄHNLICHE ARTIKEL

Lorde, Billie Eilish, Olivia Rodrigo: Teenage-Superstars, die 2021 Furore machten

Eigentlich sollte das Billie-Eilish-Album die große Pop-Platte des Jahres werden. Stattdessen traf dann aber mit Olivia Rodrigo ein anderer, neuer Teenage-Superstar den Nerv der Zeit viel besser. Und Lorde, das erste große Songwriting-Talent der Gen Z? Überraschte mit einem Anti-Hype-Album über die heilenden Kräfte von Sonne und Natur.

Die 50 besten Alben des Jahres 2021: Plätze 30-21

Wir haben die Platten des Jahres 2021 gewählt. Hier die Plätze 30-21, mit Lorde, Mustafa und Fritzi Ernst. Gönnt Euch!

Lorde teilt symbolträchtiges Video zur Single „Fallen Fruit“

Setzt Lorde mit dem Musikvideo zu „Fallen Fruit“ ein Statement gegen die menschengemachte Klimakrise? Wahrscheinlich.


Lorde, Billie Eilish, Olivia Rodrigo: Teenage-Superstars, die 2021 Furore machten
Weiterlesen