Album der Woche

Loyle Carner Hugo


EMI/Universal (VÖ: 21.10.)

von

„I fear the colour of my skin“: Erfolg, Einfluss, Aufmerksamkeit, das ist alles schön und gut, aber kann man sich als Schwarzer Brite in einer von Rassismus, Ungerechtigkeit und Hass geprägten Gesellschaft wirklich frei fühlen? Loyle Carner ist sich da alles andere als sicher: HUGO, sein drittes Album nach den gefeierten YESTERDAY’S GONE und NOT WAVING, BUT DROWNING, steigt tief hinab ins Archiv der eigenen Gefühle, Erinnerungen und Erfahrungen, dorthin, wo der Schmerz liegt, die Unsicherheit, die Wunden, die ein Aufwachsen ohne Kontakt zum eigenen Vater, mit ADHS und Dyslexie im südlichsten Süden Londons mit sich bringen.

🛒  HUGO bei Amazon.de kaufen

In Songs wie „Hate“ ergründet er den Ursprung des Hasses, der ihm in seinem Leben entgegenschlug, verbindet das Persönliche mit dem Gesellschaftlichen. Die Katharsis dieses Stream of Consciousness springt geradezu physisch auf die Hörer*innen über, überwältigend und gleichzeitig befreiend wie eine Welle, die über uns alle hinwegwäscht.

Musikalisch kombiniert Carner, dessen Künstlername ein Wortspiel mit seinem bürgerlichen Namen Benjamin Gerard Coyle-Larner ist, die Lyrics mit Produktionen von Künstler*innen wie Kelela, Samples aus Gedichten und Reden wie dem aus Guyana stammenden Dichter John Agard oder dem britischen Aktivisten Athian Akec und vielen Jazzelementen zu einem treibenden, geschichtsbewussten aber nie nostalgischen Gesamtkunstwerk. Um die eigene Community, die Gesellschaft zu befreien, muss man sich erst selbst befreien. Loyle Carner ist da auf einem sehr guten Weg.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Voodoo Jürgens :: Wie die Nocht noch jung wor

Der Wiener Liedermacher findet den Glamour sogar noch im eigenen Ableben.

Stella Sommer :: Silence Wore A Silver Coat

In diesem wundervoll (alb)träumerischem Folk trifft Laurel-Canyon-Nostalgie auf Schwarze Romantik made in Germany.

Weyes Blood :: And In The Darkness, Hearts Aglow

Mit softem Folk geht es gegen die „Shitshow“ der Gegenwart.


ÄHNLICHE ARTIKEL

Loyle Carner im Video-Interview: „Ich trenne nicht zwischen Rap und Poesie“

Der britische Rapper erzählt unter anderem, warum die Suche nach seiner eigenen Identität in Wut resultierte und welchen Einfluss Vaterschaft auf seine Musik hat.

Aitch im Interview: „Du kannst nicht jeden dazu bringen, dich zu mögen“

Der 22-jährige Rapper gehört aktuell zu den großen Hoffnungsträgern der britischen HipHop-Szene. Dort dominiert er aktuell die Charts, verkauft auf Platin-Niveau und ist für den Brit Award dominiert. MUSIKEXPRESS traf sich mit dem Musiker zum Video-Interview, um mit ihm über seine Heimatstadt Manchester, seinen Umgang mit Erfolg, eine Zusammenarbeit mit Ed Sheeran und sein Debütalbum CLOSE TO HOME zu sprechen.

Loyle Carner: Neue Single, Album-Ankündigung und Live-Gig auf dem Reeperbahn-Festival

Loyle Carner präsentiert die dritte Single „Nobody Knows (Ladas Road)“ aus seinem kommenden Album HUGO.


Loyle Carner im Video-Interview: „Ich trenne nicht zwischen Rap und Poesie“
Weiterlesen