Madsen Wo es beginnt


Columbia/Sony Music 17.8.

Vielleicht funktioniert Punkrock tatsächlich immer noch so. Man möchte ja dran glauben. Man kann es zumindest noch mal probieren, haben sich wohl Madsen gedacht. Haben für ihr auch schon fünftes Album, Wo es beginnt, noch mal die E-Gitarren eingestöpselt und den Verzerrer auf Anschlag gedreht. Haben die Schlagzeugfelle extra hart gespannt und die Stimmbänder von Sebastian Madsen kräftig angeraut, damit er besonders eindrucksvoll davon singen, oder besser: schreien kann, wie man den inneren Rebellen entdeckt.

Wie es ist, sich um ein Mädchen zu schlagen. Wie es ist, keine Zukunft zu haben, zu leben als Mitglied einer „Generation im Arsch“ . Oder er brüllt einfach: „Wir haben nicht ewig Zeit.“ Die Gitarren klingen dabei manchmal wie von Metallica, als die noch richtig böse waren, manchmal wie von Tocotronic, als die noch was wollten.

Nein, Wo es beginnt klingt nicht wie ein fünftes Album, sondern so aufgebracht und drängend, so angefressen und angekotzt wie ein Debüt. Wo es beginnt ist eine große Wutplatte, die nur die notwendigsten nachdenklichen Momente besitzt und einige unglaublich eingängige Melodien. Eine Platte, die doch tatsächlich so gut in diese Zeit passt wie lange keine mehr.

Key Tracks: „Generation im Arsch“, „Lass es raus“, „Baut wieder auf“


ÄHNLICHE KRITIKEN

Madsen :: Lichtjahre  

Indie-Rock like it’s 2005, diesmal eher wehmütig als wütend. 

Madsen :: Kompass

Dröhnende Offensichtlichkeit, Alarmismus-Porn und bestürzende Geheimnisarmut prägen das sechste Album von Wendlands bekanntesten Familienrockern.

Tracey Thorn :: Tinsel And Lights

Ein fein koloriertes, weitgehend klingelingfreies Christmas-Album der Sängerin von Everything But The Girl.


ÄHNLICHE ARTIKEL

„Herz statt Hetze“: Auch Madsen treten in Chemnitz auf – aber schon am Samstag

Weitere Acts sind in Planung, heißt es: „Die Menschen in Chemnitz brauchen jetzt Unterstützung - jeden Tag. Deswegen kommen wir schon am Samstag und lassen die Musik an - gegen Faschismus!“

Zum G20-Gipfel: Madsen haben einen Protestsong aufgenommen – mit König Boris

Bumm!Bumm! Bumm!: Für Eure tägliche Politik-Dosis in der Popkultur sorgen an diesem G20-Wochenende die Indierocker und der Fettes-Brot-Rapper.

Lisa Who kommt im Herbst wieder auf Tour

Die Liedermacherin, Sängerin und wenn man so will: tatsächliche Deutschpoetin mit dem rätselhaften Namen Lisa Who kehrt Mitte September auf die Bühne zurück – präsentiert vom Musikexpress.


Die besten Alben von Talk Talk (und aus ihrem Umfeld) im Überblick
Weiterlesen