Album der Woche

Mavi Phoenix Boys Toys


LLT/Broken Silence (VÖ: 3.4.)

von

Klapprige Beats immer schön auf die Zwölf, schnoddrige Raps auf den autogetuneten Punkt, schicke Frauenstimmen für den Refrain: Oberflächlich erscheint BOYS TOYS wie das neue Album des nächsten hoffnungsvollen Cloud-Rappers. Aber hinter Mavi Phoenix steht Marlon Nader aus Wien, der früher Marlene hieß, und ein für das Genre eher untypisches Thema bearbeitet: ein Leben zwischen den Geschlechtern.

„BOYS TOYS“ bei Amazon.de kaufen

„I’m just a little blond bitch but I got a big cock“, rappt der 24-Jährige, „I’m a freak for all that I know.“ Er beschreibt das Unverständnis der Familie, seine Verwirrung, die Einsamkeit und die Furcht und die Wut, die aus der Verzweiflung entsteht, aber auch die Freude und Erleichterung, endlich sein zu dürfen, der man ist, und den Trost, den Beyoncé-Songs spenden können.


An dieser Stelle findest du Inhalte von YouTube

Um mit Inhalten von YouTube zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.
Socials aktivieren

„My life is a joke“, und zugleich: „I’m an average guy“. Die ganze verdammte Ambivalenz dieser Gefühle gießt Mavi Phoenix in Party-Knaller wie „Choose Your Fighter“, melancholische Reflexionen wie „Bullet In My Heart“ oder großartig verträumte Lovesongs wie „Strawberries“. Musikalisch und Rap-technisch steht BOYS TOYS souverän auf eigenen Füßen, aber als Zeugnis und Transgender-Statement wächst ein gutes Album zu einem herausragenden.


An dieser Stelle findest du Inhalte von Spotify

Um mit Inhalten von Spotify zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.
Socials aktivieren


ÄHNLICHE KRITIKEN

Crucchi Gang :: Crucchi Gang

Pop: Francesco, Thees, Tobi und die anderen auf musikalischer Exkursion in Italien.

Gus Dapperton :: Orca

Der Wonderboy schüttet uns nach seinem Debüt-High sein Herz aus – jetzt mit College-Pop.

Deradoorian :: Find The Sun

Die Kalifornierin feiert die Hybridität in ihren bisweilen jazzigen Psychpopsongs.


ÄHNLICHE ARTIKEL

Frank Ocean: Das Ende des männlich-heterosexuell dominierten HipHop

Mit nur zwei introspektiven R’n’B-Alben formte er die Gestalt der vergangenen Pop-Dekade. Der begabteste und rätselhafteste Songwriter der Gegenwart tanzt seinen Tanz durch den hyperaktiven, abstrakten Gedankenstrom wie einen Steh-Blues. Und eine ganze Generation lehnt schluchzend an seiner Schulter. Unsere ME-Heldenstory über Frank Ocean.

Bernd & Helene & Joko & Racial Profiling – Paulas Popwoche im Überblick

Die neue Popkolumne ist da! Paula Irmschler über Tourbegegnungen, alte Teenager, TV-Irritationen und tolles Neues von Beyoncé, Alanis Morissette
 und Brandy.

Beyoncé veröffentlicht Musikvideo zu „Already“

Beyoncés „Already“ entstand in Zusammenarbeit mit Shatta Wale und Major Lazer und erschien erstmals 2019 auf dem Album THE LION KING: THE GIFT. Seht Euch hier den Clip an.


Bernd & Helene & Joko & Racial Profiling – Paulas Popwoche im Überblick
Weiterlesen