Metric Formentera


Metric Music/Thirty Tigers/Membran (VÖ: 8.7.)

von

Traumziele hat jeder, das hier ist aber kein TV-Reiseprospekt fürs Familienpublikum. „Dream Destinations“, so lautet der Titel eines Travel Books, das mit der FORMENTERA-Seite aufgeschlagen im Studio von Gitarrist Jimmy Shaw lag und dem achten Metric-Album weitreichende Assoziationen anbot. Die Baleareninsel als realer, aber doch unerreichbarer Ort, die Pandemie, na klar. Aber in der Songkollektion von Sängerin Emily Haines und ihrer Band geht es nicht nur um das Virus und die Folgen, auch um die Politik, soziale Verwerfungen, um George Floyd und ja, den Krieg.

🛒  FORMENTERA bei Amazon.d kaufen

Rein kommen wir in das Album mit einem „Doomscroller“, der über die Strecke von zehn Minuten technoide Beats und Pop-Pathos mitnimmt, in einer Dosis, mit der man Touristendiscos zum Wackeln bringt. Auf „What Feels Like Eternity“ verleihen Metric ihrem Power Pop ein paar Extra-Muskeln und schütten die „Uhuhuhs“ aus der Bestenliste für ewige Ohrwürmer drüber – hier geht’s immer wieder programmatisch an die Schmerzgrenze. Alternativ die Orchester- und Keyboard-Dröhnung im Titeltrack, verbunden mit der dringlichen Frage: „Why not just let go?“ Zum Runterkommen ein finaler melancholischer Heuler: „Paths In The Sky“. Metric pendeln zwischen Eskapismus und Party auf der einen und Selbstheilung auf der anderen Seite.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Paul McCartney :: I/II/III

Allein im Studio: Pauls Solowerke zwischen Pop und Experiment.

Kokoroko :: Could We Be More

Der Afrobeat-Highlife-Jazz des hippen Londoner Kollektivs hat auch noch extra viel Funk.

Agajon :: Nag Champa

Deutscher Neo-Soul mit kosmopolitischen Ambitionen.


ÄHNLICHE ARTIKEL

„Verblasene Revolutionsästhetik war immer schon wenig belastbar“ – Jens Friebe in der Popwoche

Hier unterhalten sich der Exil-Lüdenscheider Jens Friebe und Popkolumnenschreiber Linus Volkmann.

Für mehr Tokio Hotel & Coldplay: Über das überfällige Ende der Distinktion

Wider die Heinis: In der neuen Ausgabe ihrer Popkolumne erklärt Paula Irmschler, warum wir alle ruhigen Gewissens Coldplay UND Tokio Hotel UND Kraftklub UND Metallicas „Master of Puppets“ abfeiern können – egal, welchen Geschlechts und Alters.

2001: Tokio Hotel kündigen neues Album für November an

Am 18. November erscheint die neue Platte. Sie kann jetzt bereits vorbestellt werden.


Sex, Drugs & Rock'n'Roll: Die 14 größten Skandale der Popgeschichte
Weiterlesen