Metric Synthetica


Metric Music International/PIAS/RTD VÖ: 22.06.

„I’m just as fucked up as they say. I can’t fake the daytime, I found an entrance to escape into the dark“, singt Emily Haines zu Beginn des fünften Metric-Albums. Und darum geht es auf Synthetica, um Realität, die verschiedenen Arten der Wahrnehmung und um Eskapismus. Haines ist auch schon 38 und damit alt genug, Antworten auf existenzialistische Fragen zu suchen, die man für gewöhnlich in der Midlife-Crisis so hat. Die kanadische Band verdankt ihre Bekanntheit dem 00er-Jahre-Indie-Rock-Revival, das sie eher zufällig an die Oberfläche gespült hat. Dass Metric immer noch da sind und dass Metric immer noch gut sind, hat einen Grund: Die Band hat ihre Alleinstellungsmerkmale gegenüber der Konkurrenz nicht auf dem Altar des Jetzt-wollen-wir’s-aber-mal-so-richtig-wissen geopfert. Die Songs von Metric sind immer schon Songs gewesen und keine aus dem Indie-Baukasten gebastelten Attrappen, und über diesen Songs hing schon immer ein geheimnisvoller elektronischer Schleier. Dass die Musik auf dem fünften Album der Kanadier immer mehr zu einem hymnischen und ätherischen Pop-Pop wird (exemplarisch in „Lost Kitten“ nachzuhören), tut der Sache keinen Abbruch. „Youth Without Youth“ kokettiert mit dem stolpernden Beat aus den zahllosen Hitsingles des verurteilten Kinderschänders Gary Glitter, „Dreams So Real“ ist ein Instant-Pop-Hit, für dessen Urheberschaft Mando-Kaiser-Park wahrscheinlich ihre Seelen verkaufen würden. Und in „The Wanderlust“ duettiert Emily Haines mit Lou Reed. Aber keine Angst. Lulu ist hier ganz weit weg. Key Tracks: „Speed The Collapse“, „Youth Without Youth“, „Dreams So Real“


ÄHNLICHE KRITIKEN

Metric :: Art Of Doubt

Das siebte Album der Kanadier bewegt sich auf platt gelatschten Pfaden zwischen Stadion-Rock und Synthie-Pop.

Metric :: Pagans In Vegas

Nur Emily Haines verhindert den totalen Absturz des 80s-seligen Poprock.


ÄHNLICHE ARTIKEL

Die Alben der Woche - mit Lana Del Rey, Baio und Darwin Deez

Am 18. September 2015 erscheinen unter anderem neue Alben von Baio, Lana Del Rey und Darwin Deez. Hier unsere Rezensionen und die Playlist dazu.

Alben der Woche: 18. - 24. Juni 2012

Die Neuerscheinungen der Woche. Unter anderem mit Metric, The See See und The Smashing Pumpkins.

Teil 2: Die wichtigsten Alben im Juni 2012

Wir stellen euch die wichtigsten Platten des Monats Juni 2012 vor. Unter anderem mit Peaking Lights, Phantom Ghost und Metric.

Werbung

Jetzt in die Zukunft starten mit den neuen MagentaMobil Tarifen

Ab sofort inklusive 5G*. Jetzt in die Zukunft starten!

Mehr Infos


Sky Ticket kündigen: So einfach geht’s – Schritt für Schritt erklärt
Weiterlesen