Spezial-Abo

Midnight Sister Painting The Roses


Jagjaguwar/Cargo (VÖ: 15.1.)

von

Kalifornischer Barock ist, was Midnight Sister auf seinem zweiten Album nun inszeniert: Ein psychedelisches Überschäumen im ewigen Sommer, und im Schatten sitzt der Tod. Juliana Giraffe und Ari Balouzian aus Los Angeles haben Standbeine in der Filmbranche, als Regisseurin und Kostümdesignerin, als Score-Komponist, und das merkt man nicht nur in den aufwendigen Videos, sondern auch am Cinemascope-Sound, der PAINTING THE ROSES, der gewissen Chamber-Pop-Anlage der Musik zum Trotz, schon bei Geburt zu groß macht für dein Zimmer.

🛒  PAINTING THE ROSES bei Amazon.de kaufen

Und vor allem merkt man das in der Herangehensweise an die Musik: Klar, das ist zunächst einmal das übliche weirde Spiel mit dem Pop von 1965ff., wie man das etwa von Alex Izenberg kennt, für den Balouzian zuletzt arrangierte, von den Lemon Twigs oder Foxygen sowieso, aber Midnight Sister stellen ihre Konstruiertheit noch deutlicher aus. Wenn sie Glam Rock spielen – und sie spielen viel Glam – dann ist das wie beim Stück „Foxes“ eine Fantasie über Glam, ein völliges Überspielen, Chargieren beinahe, mit der Glam-DNA – inklusive dem Rollenspiel im Gesang, das Giraffe hier unentwegt vornimmt, eine Sonnenpop-Variante der Queen’schen Glamoperette.

Dabei vergessen die beiden nicht die psychedelische Ballade, Disco-Flirts und Ausflüge ins Piano-Kabarett. Dass es inhaltlich hier natürlich um das eigene Konstruiertsein geht, um Zwischenidentitäten und Befreiung durch Masken, ist doch klar. Midnight Sister präsentieren sich hier als ein Duo, das in seiner Nische der Musikgeschichte vielleicht einmal die Grenzen verschieben kann.

„PAINTING THE ROSES“ im Stream hören:


ÄHNLICHE KRITIKEN

Queen + Adam Lambert :: Live Around The World

Eine der besten Tribute-Rockshows der Welt für zu Hause.

Alex Izenberg :: Caravan Château

Die Sonne verschwindet oft im Nebel, beim psychedelisch verschrobenen zweiten Album des Art-Pop-Songwriters.

Foxygen :: Seeing Other People

Ziemlich dolle Referenzen, ein AOR-Gedächtnisalbum vielleicht. Die Bässe sind funky, das Duo knallt verlässlich rein. 


ÄHNLICHE ARTIKEL

5 sehenswerte Biopics über herausragende Musiker*innen

Das Biopic „Rocketman“ über Elton John läuft am Ostermontag erstmals im Free-TV. Diese fünf Streaming-Tipps über wahre Musiklegenden sorgen für zusätzliche Unterhaltung.

11 Fakten über die Foo Fighters

Dave Grohls neues Album erscheint musikalisch zerklüftet. Veränderung steht an. Der beste Zeitpunkt also, um in den Foo-Fighters-Archiven nach Fun Facts zu kramen.

Eine 100 Jahre alte Orgel verwandelt „Bohemian Rhapsody“ in Pokémon-Soundtrack

Höre hier, wie der Queen-Hit „Bohemian Rhapsody“ auf einer Jahrmarktsorgel aus dem Jahr 1905 klingt.


5 sehenswerte Biopics über herausragende Musiker*innen
Weiterlesen