Musée Mécanique From Shores Of Sleep


Glitterhouse/Indigo

Das Musée Mécanique existiert wirklich, steht in San Francisco und beheimatet einige Hundert alte mechanische Maschinen wie Flipper, Spielautomaten, Musik-Boxen und ein selbstspielendes Piano. Alles vintage also, teilweise über 100 Jahre alt, aber das passt zur Band aus Portland in Oregon, die sich nach diesem skurrilen Museum benannte. Stammen diese Ausstellungsstücke doch aus einer Epoche, in der sich aus heutiger Sicht fast alles ungleich langsamer drehte und nicht blitzschnell entmystifiziert wurde. Die Beherrschung der Langsamkeit und sich viel Zeit nehmen, gehört zu den dominierenden Eigenschaften einer Gruppe, die im Kern seit 2006 aus den beiden Multiinstrumentalisten Sean Ogilvie (Ex-Tristeza) und Micah Rabwin besteht. In seinem Homerecording-Studio entwickelt dieses Duo Songideen, und wenn es so weit ist, diese auszuformulieren, dann schwillt Musée Mécanique zu einem Quintett und dann zu einem kleinen Orchester an, stoßen Klarinette, Horn, Cello, Akkordeon, Standbass und Viola dazu. Sechs Jahre vergingen diesmal, bis es die Songs von FROM SHORES OF SLEEP zur Reife brachten, aus Miniaturen bis ins kleinste Detail ausgefeilte Arrangements wurden, die auch keine Opulenz scheuen. Kein Wunder also, dass Konstantin Gropper (Get Well Soon) nicht nur ein glühender Fan von Musée Mécanique ist, sondern auch den schwärmerischen Pressetext zu FROM SHORES OF SLEEP schrieb. Darin trifft er es sehr schön, wenn er bei dieser entrückten Musik von Zauberwald, spielerischer Kunstfertigkeit und Romantik spricht. Vor allem gelingt es diesem tagträumerischen, fragilen und entschleunigten Vaudeville-Folk mit seinen schwebenden, zum Versinken kuscheligen Keyboard-Klängen, die zarten Melodien nicht zu ertränken. So klingen diese liebevoll zusammengebastelten Lieder nie lieblich, sondern wie aus der Zeit gefallen.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Tokio Hotel :: Dream Machine

Bum, bum, Autotune: Die einstigen Teeniestars wären gern Elektro-Indie, versacken aber in der Europop-Disco.

The Dø :: Shake, Shook, Shaken

Das französisch-finnische Pop-Duø ist der Kindheitsphase entwachsen und liefert seinen bisher selbstbewusstesten Auftritt ab

Von Spar :: Streetlife

Die Kölner verbinden Disco, Funk, Pop, Soft- und West-Coast-Rock zu flirrenden Soundvisionen von nebenan.


ÄHNLICHE ARTIKEL

Verkannte Kunst (1): Tokio Hotels „Durch den Monsun“ war ein Aufschrei der Mobbingopfer

Julia Lorenz macht sich fortan bei uns für „verkannte Kunst“ der Rock- und Popgeschichte stark. Zum Auftakt ein herzerwärmendes Plädoyer für Tokio Hotel: „Sie waren da, als Chris aus der 8b unsere Brille zum Klo runterspülte. Und das sollten wir ihnen nie vergessen.“

ESC vs. Madonna, Fusion vs. Polizei, Vengaboys vs. Strache: Die pralle Popwoche im Rückblick

Verstärkung für unsere Popkolumne: An dieser Stelle kommentiert fortan unsere Autorin Julia Lorenz im Wechselspiel mit Linus Volkmann, was in der jeweils vergangenen Popwoche so passiert ist. Ein Gegenstück zu dessen Rubrik „Verhasster Klassiker“ hat sie auch parat und macht als „Verkannte Kunst“ zum Auftakt in KW 21 die Debütsingle von Tokio Hotel aus. Herzlich willkommen, Julia!

„Sex Education“, Tokio Hotel, Maroon 5 und Hass auf Tom Hanks: Die Popwoche auf einen Blick

Linus Volkmann präsentiert in seiner Popkolumne die High- und Lowlights der Woche. Welche Künstler, welche Songs, welche Serien lohnen sich – und was war sonst noch so los? Hier Folge 6. Mit dem Superbowl-Nachklapp, neuer Musik von Jessica Pratt und Vizediktator – sowie einem verhassten Klassiker, den nun wirklich keiner leiden kann.

Werbung

Jetzt in die Zukunft starten mit den neuen MagentaMobil Tarifen

Ab sofort inklusive 5G*. Jetzt in die Zukunft starten!

Mehr Infos


5 brauchbare Bands, in denen Schauspieler mitspielen
Weiterlesen