Spezial-Abo

Von Ponys und Dollars

Ein Dokumentarfilm über das Spannungsfeld zwischen kulturellem Anspruch und Wirtschaftlichkeit in der Festivalindustrie

Album der Woche

Nadja Luminous Rot


Southern Lord/Cargo (VÖ: 21.5.)

von

Die Diskografie von Nadja ist länger als die Liste von Korruptionsskandalen in der CDU, das Rezept von Aidan Baker und Leah Buckareff blieb sich in den vergangenen zwanzig Jahren aber weitgehend gleich: Riffs plus Riff s plus Bass plus Effektpedale plus eine Drum Machine. Das Ergebnis dieser Mischung klingt meist nach einem Crossover aus My Bloody Valentine und SunnO))), auf LUMINOUS ROT allerdings so, als hätte das Caspar Brötzmann Massaker mit Cold Cave und Godflesh gemeinsame Sache gemacht.

🛒  LUMINOUS ROT bei Amazon.de kaufen

Denn nicht nur tauscht das Berliner Duo die ausufernde Doom-Metal-Starrhalsigkeit gegen einigermaßen – der kürzeste reguläre Song ist sechseinhalb Minuten lang – konventionelle Rock-Dynamiken ein. Nein, die beiden singen auch, vor allem Baker. Oder besser gesagt haucht und knurrt er ahnungsvoll Lyrics über den Erstkontakt mit außerirdischen Lebensformen ins Mikrofon.

Drunter machen es Nadja dann doch nicht. Die dezente Kurskorrektur kommt dennoch einer gründlichen Frischzellenkur gleich: LUMINOUS ROT ist ein klares Highlight ihrer langen, langen Diskografie.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Noel Gallagher’s High Flying Birds :: Back The Way We Came: Vol. 1 (2011 - 2021)

Den Schatten der Britpop-Könige Oasis wird ihr Mastermind nie ablegen können. Etwas Abkühlung schadet in the Heat of the Soloerfolge...

Greentea Peng :: Man Made

Nicht weniger als Heilung von allem Leiden verspricht dieser von therapeutischen Schwingungen durchströmte R’n’B.

Mustafa :: When Smoke Rises

Die Stimme von Stevie Wonder und der politische Kampfgeist von Joan Baez? Ein 23-Jähriger schwingt sich mit Rhythm’n’Folk’n’Blues zum größten...


ÄHNLICHE ARTIKEL

Mit Fucked Up, Element of Crime und Mavi Phoenix: 10 neue Alben, die diese Woche erschienen sind

Cat Power wandert zurück zu ihren Folk-Wurzeln, Element of Crime bleiben ihrem stoisch-melancholischen Chanson-Rock treu und die Berliner Postpunks Trucks sind „Jenseits von D”.

Mit Blood Orange, Interpol und Tunng: 13 neue Alben, die jetzt erschienen sind

Diesen Freitag haben wir eine Mischung aus müden Songwritern, wilden Gitarrenriffs, queerem Neosoul, einer Indie-Retterin aus London und sogar Das Paradies für Euch.

Neuerscheinungen am 16. August 2018: 9 Alben, die wir Euch wärmstens empfehlen

Mit dabei sind diese Woche unter anderem Mitski, Chefket, The Coral, Death Cab For Cutie und Conner Youngblood.


Für den guten Zweck: Neunjährige singt Rammstein-Hit „Du Hast“
Weiterlesen