Pari San  R.I.P. Identification


Flying Carpet/Believe/Soulfood

#NotInMyName, #MeTwo, #MyGermanDream: Die Diskussion um das Thema Identität und Nationalität scheint so schnell nicht abzukühlen. Die in Düsseldorf aufgewachsene Deutsch-Iranerin Parissa Eskandari erteilt der Debatte mit ihrem Debüt einen Abgesang mit Interpretationsspielraum.

jetzt Pari San „R.I.P. Identification“ auf Amazon.de bestellen

R.I.P. IDENTIFICATION kann als Ende der klaren Schwarz-weiß-Zuordnung von außen gelesen werden, aber auch für ein Ende des Sich-zugehörig-Fühlens der Menschen, die von diesen Zuschreibungen betroffen sind. Mit ihrem Produzenten Paul Brenning erschafft Eskandari einen Synthie-Pop-Sound, der heimatlos zwischen den Welten oszilliert. Zusammengehalten werden die teils eingängigen, teils experimentellen Songs von Eskandaris facettenreicher Stimme.

Auch wenn man versucht ist, Parallelen zu Björk, Fever Ray und FKA Twigs zu ziehen, besticht ihre Stimme doch durch charakteristische Einprägsamkeit. Pari San spielt soundmäßig mit Orientklischees, singt über ihren fliegenden Teppich und kommt zu der weisen Erkenntnis, dass es kein Zurück zum Status quo gibt, das sich viele wünschen. „Whether you like it or not: change is what we‘ve got.“

jetzt Pari San „R.I.P. Identification“ auf Amazon.de bestellen


ÄHNLICHE KRITIKEN

Léonie Pernet :: Crave

Auf ihrem Debütalbum lebt die Französin ihre Affinität für die Wave-Ära mit Synthie-Pop der besonders düsteren Sorte aus.

Lonnie Holley :: Mith

Musikalische Skulpturen, die afroamerikanische Narrative aufgreifen und in Annäherungen an Spiritual-Jazz und Ambient einen Ort vor dem Pop erkunden.

Christine And The Queens :: Chris

Dance-Pop mit Sounds der 80s/90s-Wende, in Sachen Schmerzabgleich und Empowerment aber mordsaktuell.


ÄHNLICHE ARTIKEL

Musikexpress startet Pop-Podcast „Music Sounds Better With ME“

Euer Podcast für Popkultur: Laura Aha und Jördis Hagemeier diskutieren (fast) alles, was gerade im Pop wichtig ist. In der ersten Folge geht es um die Frage, warum man die Beastie Boys einfach nicht interviewen kann.

Kollegah-Fans weinen Sturm, „Bandersnatch“ & Mainstream-Memes: Was Ihr in dieser Popwoche nicht verpasst haben dürft

Ab jetzt wöchentlich und nachts mit Beleuchtung: Linus Volkmann präsentiert die High- und Lowlights der Woche. Welche Songs, welche Filme, welche Memes lohnen sich – und was war sonst noch so los? Hier Folge 1.

Ed Sheeran 2019 live in Deutschland: Zusatzshows bestätigt

Der Rekordjäger jagt weiter: Aufgrund der hohen Ticketnachfrage bei seiner Deutschland-Tour 2019 gibt es nun Zusatztermine in Hockenheim und Hannover. Alle Infos dazu findet Ihr hier.


Arctic Monkeys: Das sind ihre 15 besten Songs
Weiterlesen